Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Froh über ein Zimmer in Göttinger Wohnheim

#unistartgoe: Alba Lucke Froh über ein Zimmer in Göttinger Wohnheim

„Göttingen ist eine schöne Stadt“, sagt Alba Lucke, erste Bürgermeisterin im Wohnheim im Rosenbachweg. Sie ist 20 Jahre alt und studiert Agrarwissenschaften an der Georg-August-Universität. „Die Stadt hat eine gute Größe“, findet sie.

Voriger Artikel
Patrick Dilling startet Studium der Volkswirtschaftslehre
Nächster Artikel
Wichtige Abkürzungen für den Campus
Quelle: Jan Vetter

Göttingen. Die Idee zum Studium der Agrarwissenschaft sei ihr eher zufällig gekommen. „Zuerst habe ich Jura studiert“, sagt sie.

Der Aufenthalt auf einer Farm in Kanada habe dann den Anstoß für den jetzigen Studiengang gegeben. Inzwischen studiert sie seit einem Jahr in Göttingen und lebt im Wohnheim im Rosenbachweg. „Das war am Anfang ganz entspannt, weil man sich um nicht so viel kümmern musste“, erzählt Lucke mit Blick auf Nebenkosten wie Internet und Strom.

Das sei im Wohnheim alles bereits geregelt und in der Miete enthalten. Außerdem sei bereits eine Küchenzeile in den Wohnungen. „Das Wohnheim ist schon eine gute Sache, da lernt man gleich neue Leute kennen“, so Lucke. Das erleichtere die Integration und den Start ins Studium. Zudem war sie mit einer Freundin in ein Zwei-Zimmer-Appartement gezogen.

„Mit Freunden zusammenzuziehen erleichtert den Einstieg“, ist Lucke überzeugt. Die Vorkurse für ihr Studium in Mathe, Chemie und Physik hätten den Anfang zusätzlich erleichtert: „Da hat man schon viele Leute kennengelernt und mal was zusammen unternommen“.

Durch Bekanntschaften aus dem Wohnheim ist sie auch auf die Studentische Selbstverwaltung im Rosenbachweg aufmerksam geworden. Sie habe zuerst aus Neugier an einer Sitzung des Siedlungsrates teilgenommen. „Dann habe ich mich als Integrationstutorin gemeldet.“

Diese kümmern sich um Neuankömmlinge im Wohnheim und zeigen ihnen zunächst die Einrichtungen. Als dann die Wahl zum Bürgermeister anstand, habe sie sich zusammen mit ihrer Mitbewohnerin zur Wahl gestellt und gewonnen. Bei den im Wintersemester anstehenden Neuwahlen werde sie sich wieder zur Wahl stellen. In ihrer Freizeit besucht sie die Group-Fitness-Kurse beim Fitness- und Gesundheitszentrum (FIZ) der Universität.

Nach Angaben des Deutschen Studentenwerks wohnen 29 Prozent der Studierenden in einer WG. 23 Prozent leben bei den Eltern, 20 Prozent teilen sich eine Wohnung mit dem Partner und 17 Prozent in der eigenen Wohnung. 10 Prozent leben im Studentenwohnheim und nur ein Prozent wohnt zur Untermiete. Alba Lucke gehört zu den 14,9 Prozent der Studierenden, die gemäß dem Göttinger Studentenwerk im Wohnheim leben.

Von Finn Lieske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember