Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Daniel Sallach sammelt Obst-Aufkleber

Alte Leidenschaft Daniel Sallach sammelt Obst-Aufkleber

Unter uns leben viele Interessante Menschen. Einer von ihnen ist Daniel Sallach. Der Göttinger Student (Sport und Biologie) sammelt Aufkleber von Obst und Gemüse.

Voriger Artikel
Politik-Theorie und Einsatz für Menschenrechte
Nächster Artikel
„Es ist schön, wenn die Menschen sich einig werden“

In der Obst-Abteilung schlägt sein Sammlerherz höher: Daniel Sallach ist immer auf der Suche nach neuen Obst-Stickern.

Quelle: Pförtner

Manche sammeln Briefmarken, andere Comics, Streichholzschachteln oder Fanbildchen von Fußballern aus der Süßwarenpackung. Daniel Sallach hat sich zu Jahresbeginn seiner alten Leidenschaft aus Schultagen besonnen. Damals sammelte er zusammen mit zwei Freunden Aufkleber von Obst und Gemüse. „Wir haben die Sticker damals auch getauscht,“ erinnert sich der heute 25-Jährige, „das war ein richtiger Wettstreit“. Irgendwo auf dem Dachboden seines Elternhauses müsse das Buch mit den Stickern noch liegen, meint er.

Nach vielen Jahren Sammelpause hat der Student Anfang Januar seinen Taschenkalender von 2010 zum neuen Sammelbüchlein umfunktioniert. Beim Einkaufen im Supermarkt oder wenn er bei einem kleinen Obst- und Gemüsehändler vorbeikommt, hält er die Augen nach den zumeist kleinen, oft aber erstaunlich bunten Stickern offen. „Ich frage immer vorher, ob es Okay ist, wenn ich den einen oder anderen Aufkleber vorsichtig abziehe“, versichert er. Bisher habe keiner etwas dagegen gehabt. Im Gegenteil, manchmal würden ihm die Ladeninhaber oder Abteilungsleiter von anderen Sammlern erzählen, die mit großen Alben vorbeikämen. Und tatsächlich gibt es im Internet eine rege Sammler-Gemeinde für die sogenannten Fruitsticker – mit Foren und Tauschbörsen. Ganz so ernst nimmt Sallach das nicht. „Ich mache das aus Jux, aber ein Freak bin ich nicht“, stellt er klar. Selbst für die „Blaue Mauritius“ unter den Fruchtaufklebern würde er kein Geld bezahlen, meint er mit einem Augenzwinkern.

Dennoch – seit Jahresbeginn hat der Student in seinem Kalender bereits weit über 200 Sticker eingeklebt. Zunächst platzierte er die Aufkleber noch unsortiert, aber ob des besseren Überblicks wolle er nun nach Obstsorten und vielleicht auch Marken sortieren. Die bisherige Ausbeute habe er übrigens bisher ausschließlich in Göttinger Geschäften gemacht. Und der Laie staunt beim Blättern in Sallachs Sammelkalender, wie vielseitig die kleinen Kleber sind. Da finden sich schlichte Firmenschriftzüge, farbenfrohe Sticker in oval, in Ellipsenform, mit „Bissecke“ oder schlicht rund. Und sogar ein Mona-Lisa-Porträt, das Sallach auf einer Orange entdeckt hatte, ziert eine der Seiten – eine „Special Selection“, sagt der Student. Sogar Apfelsticker einer Sorte unterscheiden sich durch Kleinigkeiten, weiß der 25-Jährige. „Auf manchen stehen Nummern drauf“, sagt er und ergänzt: „Keine Ahnung was die bedeuten.“

Apfel, Banane, Birne, Kiwi, Melone, Mango und Co., gelegentlich auch Gemüse, im nächsten Urlaub oder beim nächsten Städtetrip will der Göttinger Student den Blick auch auf Obst- und Gemüseauslagen richten, denn bis zum Jahresende möchte er den Kalender 2010 mit vielen verschiedenen Stickern voll bekommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017