Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Vorleserin für Kinder seit 20 Jahren

Heidrun Kühnert Vorleserin für Kinder seit 20 Jahren

Jeden ersten Montag im Monat gibt es einen festen Termin in der Bücherei Adelebsen. Dann liest Heidrun Kühnert Kindern vor – und das mittlerweile seit 20 Jahren.

Voriger Artikel
Akribischer Autor mit Liebe zu Göttingen
Nächster Artikel
Göttinger erlebt Militärputsch in Honduras

Seit 20 Jahren ehrenamtliche Vorleserin: Heidrun Kühnert in der Adelebser Bücherei.

Quelle: Hinzmann

1988 wurde Kühnert von der damaligen Büchereileiterin Inge Jost angesprochen, ob sie nicht im Rahmen der Jugendbuchwoche etwas für die Kinder vorlesen wolle. Kühnert wollte – und stieß auf großen Zuspruch. 1989 ging dann das Projekt der regelmäßigen Vorlesestunde an der Start und erwies sich als Dauerbrenner bis heute.
So sitzt Kühnert denn noch immer, ein aufgeschlagenes Buch auf den Knien, vor den jungen Zuhörern und liest zum Beispiel „Die Geschichte vom kleinen und“ von Franz Fühmann vor. Das kleine „und“ ist ganz allein, und viele Buchstaben, etwa das H und das M, wollen eine Verbindung eingehen, aber das „und“ will nicht. Erst am Ende lässt es sich vom „Wer“ umarmen, und es wird ein Wunder daraus. Kühnert bezieht die Kinder immer wieder ein und lässt sie raten, welche Wörter sich aus den jeweiligen Kombinationen ergeben. Mit dem Einsatz von Gestik und Mimik trägt Kühnert die Geschichte vor.
„Lesen ist etwas Wunderbares“ sagt die Vorleserin, selbst Mutter von vier Kindern: „Lesen macht schlau und regt die Phantasie an.“ Kinder benötigten Bücher, an denen ihre Phantasie wachsen könne, so habe es die große Kinderbuchautorin Astrid Lindgren ausgedrückt.

Dennoch habe es auch Durststrecken beim Vorlesen gegeben, so Kühnert: „Es stand auch mal keiner von der Tür.“ Zeitweise habe man den Eindruck gehabt, dass das Lesen in den Familien etwas zum Stiefkind geworden sei, beiseite gedrängt vom Fernsehen und vom Computer, so die Vorleserin.

Doch Kühnert erhielt das Angebot, das für Kinder ab vier Jahren gedacht ist, weiter aufrecht – und das Interesse stieg wieder. Seit einiger Zeit werde Vorlesen wieder gern gehört, so Kühnert. In diesem Jahr ist zudem eine besondere Variante des Kinderlesens hinzugekommen: Ein paarmal im Jahr gibt es ein Bilderbuchkino, bei dem mit einem Diaprojektor Bilder an die Wand geworfen werden.
Das nächste Kinderlesen findet am Montag, 30. November, um 15 Uhr in der Bücherei, Lange Straße 10, statt. Diesmal wird als Bilderbuchkino „Pippi feiert Weihnachten“ vorgestellt. Um 20 Uhr liest Kühnert am gleichen Tag dann für Erwachsene Gedichte und Weihnachtsgeschichten.

Von Jörn Barke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Unter uns
Die schönsten Schneebilder unserer Leser