Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wätzolds Woche Big Brother
Thema Specials Wätzolds Woche Big Brother
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 15.09.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Sie versprach mir den ultimativen TV-Genuss, dass mir die Ohren nur so schlackerten. Also wurde der „Media Receiver 400“ geliefert und ich schloss ihn an.
Danach war selbstverständlich erstmal gar kein Fernsehen mehr möglich, stattdessen kam eine Fehlermeldung. Warum vertraue ich Esel denn auch dem Gesäusel einer wildfremden Vertriebs-Frau mehr als meinen eigenen Erfahrungen? Während ich in der Warteschleife der technischen Hotline wartete, versuchte ich den Fehler durch intuitives Benutzen der Fernbedienung selbst zu beheben. Dabei machte ich dann die erschreckende Entdeckung: „Daten zum Nutzungsverhalten werden gesammelt“; und diese Einstellung ließ sich nicht ändern. Die Telekom späht also unser Fernsehverhalten aus! Das hatte mir die saubere Hotline-Dame natürlich nicht gesagt. Der Techniker, der mir dann telefonisch half, den Receiver fernsehtauglich einzurichten, hatte selbst sogar noch nie etwas von der Datensammel-Funktion gehört und sagte mir zu, dass sich „morgen“ jemand bei mir melden würde, um die Überwachung zu beenden. Darauf warte ich nun schon mehrere Tage und langsam ist die ganze Familie echt mit den Nerven runter. Denn um die Telekom zu narren und unser wahres Nutzungsverhalten zu verschleiern, läuft bei uns die „Carmen-Nebel-Show“ in Dauerschleife. Die Kinder zeigen bereits erste Verhaltensauffälligkeiten.
Aber nicht nur wir werden ausgespäht, sondern auch das Anbauversteck eines unbekannten Gärtners, der im Geismarer Wald einige prachtvolle, bis zu zwei Meter fünfzig hohe Cannabis-Pflanzen angebaut hatte. Die sind jetzt gerodet. Schäm dich, unbekannter Denunziant! Ich nenne einen Garten mein Eigen und weiß, wie lieb man Pflanzen haben kann.
Doch nicht nur die Ernte des anonymen Marihuanafreundes ist nun dahin, es wurde außerdem ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Und das ist nun wirklich eine schreiende Ungerechtigkeit: Ein Hobbygärtner, dessen Pflanzen niemandem schaden, sondern für Sauerstoff, Wohlgeruch und sogar beim Verrotten noch für gute Laune sorgen, wird strafrechtlich verfolgt, während die deutsche Autoindustrie unbehelligt belügt und betrügt und das ganze Land verpestet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige