Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Film ab

Wätzolds Woche Film ab

Diese Woche war ich mit den Kindern im Kino. Um uns gute Plätze zu sichern, wollte ich die Karten schon am Vortag online kaufen. Während des Vorgangs aber stutzte ich, denn das Filmtheater berechnet pro Karte 50 Cent „Online-Vorverkaufsgebühren“. Normalerweise ist eine Online-Dienstleistung ja aus gutem Grund günstiger als eine zwischenmenschliche, so wie beim Homebanking.

Voriger Artikel
Good bike, bad bike
Nächster Artikel
Staatsfeinde
Quelle: dpa (Symbolbild)

Hier aber bezahlt man eine Gebühr dafür, dass man als Kunde dem Verkäufer die Arbeit abnimmt. Was für eine unverschämte Geschäftsidee. Also nahm ich vom Online-Erwerb Abstand und wir fanden uns extra frühzeitig im Lichtspielhaus ein, um unsere Wunschtickets für die 14 Uhr-Vorstellung zu kaufen - nämlich um fünf nach halb zwei.

Doch offenbar sind viele Göttinger nicht gewillt, das Unternehmen mit „Online-Vorverkaufsgebühren“ zu subventionieren. Deshalb mussten wir uns am Ende einer Schlange anstellen, die bis zur Tür reichte, ständig länger wurde und mich an Fernsehbilder aus meiner Jugend erinnerte, auf denen zu sehen war, was passiert, wenn sich in Karl-Marx-Stadt herumgesprochen hatte, dass im Konsum zwei Kisten Mandarinen verkauft werden. Erst als man meiner Aufforderung nachkam, eine weitere Kasse zu öffnen, entspannte sich die Lage und wir hatten sogar noch Zeit, Popcorn zu kaufen - die kleine Portion für vier Euro fünfzig. Vier Euro fünfzig! In einem normalen Laden bekomme ich dafür ein Bällebad voller Popcorn.

Die Kurzen wollten natürlich auch noch Cola und Nachos, aber dafür hätte ich wohl einen Kleinkredit aufnehmen müssen, was natürlich in keinem Verhältnis steht. Glücklicherweise konnte ich meinen Nachwuchs überreden, sich mit dem Popcorn und den rein geschmuggelten Gummibären zu begnügen. Aber jetzt weiß ich was gemeint ist, wenn über Kinder als Armutsrisiko und dem Abstieg der Mittelschicht lamentiert wird. Wenn wir das nächste Mal ins Kino gehen, setze ich die Kinder vorher erstmal drei Stunden in Lumpen vor den Bahnhof; mit Untertasse und Pappschild („Bitte geben Sie reichlich - wir wollen ins Kino“), während ich die Karten online kaufe.

Von Lars Wätzold

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Wätzold steht nicht nur auf dem Sockel, sondern auch auf der Bühne - bei der Comedy Company. mehr