Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wätzolds Woche Hauptsache digital
Thema Specials Wätzolds Woche Hauptsache digital
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 28.09.2018
Podiumsdiskussion "Digi-Quartett" Quelle: Christina Hinzmann
Göttingen

Es gibt Dinge, die weder Ochs‘ noch Esel in ihrem Lauf aufhalten können, um es mal mit einem ehemaligen deutschen Staatsmann auszudrücken. Eines davon ist die Digitalisierung des Klassenzimmers. Dass die kommt, steht völlig außer Frage, da sind sich Politiker aller Länder ungewohnt einig und deshalb haben letzte Woche rund 400 Lehrer beim Schulmedientag an der Uni diskutiert, was Kinder eigentlich konkret mit Tablets und Laptops im Unterricht anstellen sollen, außer sich die Augen endgültig zu verderben, weil sie dann nicht mehr nur in ihrer Freizeit aus kurzer Distanz auf Bildschirme mit hohem Kaltlichtanteil glotzen.

Lehrer und Schüler können einem dabei wirklich leid tun, denn die Politik droht nun die nächste Sau planlos durch das Schulsystem zu jagen, nachdem sie erst mit G8 gescheitert ist und beim Thema Inklusion mehr Probleme geschaffen als gelöst hat. Außerdem ist ja noch nicht mal die grundsätzliche analoge Unterrichtsversorgung gewährleistet, also die schulische Basisleistung. Montag las ich, dass viele Schulen nur noch einen Musiklehrer haben. Und ein Musiklehrer ist ja viel wichtiger als ein Breitbandanschluss. Unsere Kinder müssen doch erstmal grundlegend musisch, kulturell und sozial gebildet werden und schwimmen lernen, bevor wir sie digitalisieren.

Natürlich sollen sich Kinder auch selbstbewusst und sicher im virtuellen Sozialraum bewegen können; aber vielleicht sollte man da erstmal eine Wochenstunde Smartphonekunde unterrichteten, statt den großen Wurf mal wieder zu versemmeln.

PS: Für die Geschwister-Scholl-Schule allerdings steckt in der Digitalisierung eine echte Chance. Wird die räumliche Teilung der Schule tatsächlich realisiert, könnte der Lehrer nämlich im Stammhaus bleiben und die Klasse in der ehemaligen Heinrich-Heine-Schule virtuell unterrichten.

Sie erreichen den Autor per E-Mail an redaktion@goettinger-tageblatt.de.

Von Lars Wätzold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tagtäglich werden wir mit furchtbaren Schicksalen konfrontiert; mit Menschen, deren Not unvorstellbar groß ist, die sich in einer für sie ausweglosen Situation befinden und in schwere Depressionen abzurutschen drohen.

21.09.2018

Sie lehnten letzte Woche mit der Kreistagsmehrheit von CDU und SPD den Antrag ab, zusätzlich 50 Flüchtlinge (Angehörige von bereits hier lebenden Flüchtlingen mit subsidiärem Schutz) zum zugewiesenen Landkreis-Kontingent aufzunehmen, obwohl der entsprechende Antrag zuvor im Sozialausschuss eine Mehrheit fand, auch weil Ihre Parteikollegin Karin Wode dort zugestimmt hatte, die übrigens bemerkenswert leidenschaftlich zu ihrer Überzeugung stand.

14.09.2018

Vor zwei Wochen empörte ich mich an dieser Stelle darüber, dass nach der Demo gegen die „Republikaner“ ein Parkknöllchen an meinem Moped klemmte, das ich neben dem Rad- und Fußweg an der Siekhöhenallee im Schotter abgestellt hatte.

07.09.2018