Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Netflix plant Film über Anders Behring Breivik

Norwegischer Terrorist Netflix plant Film über Anders Behring Breivik

Mit Serien über reale Verbrecher, etwa dem kolumbianischen Drogenboss Pablo Escobar, hat Netflix großen Erfolge verzeichnet. Nun will sich der Streamingdienst einem weiteren Massenmörder widmen: Netflix plant einen Film über den norwegischen Terroristen Anders Behring Breivik.

Los Angeles 34.0522342 -118.2436849
Google Map of 34.0522342,-118.2436849
Los Angeles Mehr Infos

Laut Medienberichten sollen noch in diesem Jahr die Dreharbeiten für den Film über die Anschläge des norwegischen Massenmörders Anders Behring Breivik beginnen.

Quelle: dpa/ap

Los Angeles. Netflix und der britische Regisseur Paul Greengrass (62) planen einen Film über die Anschläge des norwegischen Massenmörders Anders Behring Breivik.

Wie die Kinoportale „Variety“ und „Deadline.com“ am Montag berichteten, konnte sich der US-Streamingdienst die Produktionsrechte für den brisanten Stoff sichern. Bei Anschlägen in Oslo und auf der Insel Utøya im Juli 2011 hatte der rechtsextreme Norweger 77 Menschen getötet, darunter viele Kinder und Jugendliche. Dafür war er zu 21 Jahren Haft mit anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt worden.

Drehbeginn noch in diesem Jahr – in Norwegen

Greengrass, der mit Matt Damon drei Filme der „Bourne“-Reihe drehte, ist auch für den Tatsachen-Thriller „Captain Phillips“, den Flugterror-Film „Flug 93“ und das Nordirland-Drama „Bloody Sunday“ bekannt.

Nach Angaben von „Deadline.com“ will Greengrass noch in diesem Herbst in Norwegen drehen. Die Hollywood-Produzenten Scott Rudin („Captain Phillips“, „Steve Jobs“) und Greg Goodman („Jason Bourne“) wirken ebenfalls mit.

Kontroverse um Theaterstück

Es ist nicht das erste Mal, dass die Morde von Breivik künstlerisch verarbeitet werden. Bereits im Oktober 2012 wurde in Kopenhagen ein Theaterstück über den Massemörder aufgeführt. Das Stück des dänischen Autor Christian Lollike, indem unter anderem Passagen aus einem 1500-seitigen Pamphlet von Breivik verlesen werden, löste bereits im Vorfeld eine Kontroverse aus.

Von dpa/RND/zys