Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
BGH prüft Wohnungskündigung von Raucher

Vor Gericht BGH prüft Wohnungskündigung von Raucher

Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt am Mittwoch ab 11 Uhr über die fristlose Wohnungskündigung des Düsseldorfer Rauchers Friedhelm Adolfs.

Voriger Artikel
Der Mann, der Benno Ohnesorg erschoss, ist tot
Nächster Artikel
Flughafen Istanbul nach Schneefall geschlossen

Am Mittwoch verhandelt der Bundesgerichtshof in Karlsruhe über den Fall des Rauchers Friedhelm Adolfs, dessen Wohnung fristlos gekündigt wurde.

Quelle: Deck/dpa

Karlsruhe. Die Vermieterin hatte dem Raucher 2013 die Wohnung gekündigt. Als Grund nannte sie die unzumutbare Belästigung der Nachbarn durch Qualm. Die Vorinstanzen hatten ihr Vorgehen gebilligt: So wertete das Landgericht Düsseldorf es im Juni als «schwerwiegenden Pflichtverstoß», dass der Witwer nicht gelüftet und seine vollen Aschenbecher nicht geleert habe. Damit habe er die Geruchsbelästigung im Flur sogar gefördert, anstatt sie durch geeignete Maßnahmen zu verhindern, hieß es.

Adolfs will selber zu der BGH-Verhandlung kommen. Das Revisionsgericht muss nun klären, ob die Richter der Vorinstanzen bei der Bewertung des Falles Fehler gemacht haben.

Der BGH will sein Urteil über die fristlose Wohnungskündigung noch am Mittwoch verkünden. Das teilte der Senat am Ende der Verhandlung mit. Demnach wollen die Richter um 15 Uhr ihr Urteil über den Fall sprechen. Die Vorinstanzen hatten das Vorgehen des Besitzerin gebilligt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Karikatur des Tages

Zum Schmunzeln und Kopfschütteln: So sehen Karikaturisten die Welt.