Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
US-Polizist steht unter Mordanklage

Nach Schüssen auf einen Afroamerikaner US-Polizist steht unter Mordanklage

In den USA sorgt ein neuer Fall von Polizeigewalt gegen Schwarze für Aufsehen. Ein Polizist aus South Carolina ist wegen Mordes angeklagt. Er behauptet, er habe den schwarzen Mann bei einer Polizeikontrolle unter Todesangst erschossen. Ein Video eines Passanten lässt daran zweifeln.

Voriger Artikel
Pegida-Anhänger bedroht Kirchenmitarbeiter
Nächster Artikel
Verschwundene Josephine in Frankreich aufgegriffen

Angeblich habe ihm der Afroamerikaner bei einer Verkehrskontrolle zunächst seine Elektroschock-Waffe entrissen.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Charleston. Ein weißer Polizist aus South Carolina ist wegen Mordes angeklagt. Er soll einen schwarzen Mann bei einer Polizeikontrolle erschossen haben, angeblich in Todesangst. Ein Passantenvideo zeichnet ein anderes Bild des Vorfalls.

Nach tödlichen Schüssen auf einen 50-jährigen Afroamerikaner wurde am Dienstag ein weißer Polizist im Bundesstaat South Carolina wegen Mordes angeklagt. Der 33-Jährige hatte nach dem Vorfall in der Stadt North Charleston vom vergangenen Sonnabend angegeben, er habe um sein Leben gefürchtet, nachdem ihm der Afroamerikaner bei einer Verkehrskontrolle seine Elektroschock-Waffe entrissen habe.

Ein Video, das unter anderem der «New York Times» zugänglich gemacht wurde, zeigt indessen, dass der Beamte dem Mann mehrfach in den Rücken schoss, während dieser zu fliehen versuchte. Der Zeitung zufolge feuerte der Polizist acht Mal auf den anscheinend unbewaffneten vierfachen Familienvater. Aus Szenen des Videos könnte laut Berichten auch hervorgehen, dass der Beamte anschließend seine Elektroschock-Waffe neben den Toten legte. Das Video soll von einem Passanten stammen.

Der 50-Jährige sei fünfmal getroffen worden, viermal davon im Rücken, berichtete die Charlestoner Zeitung „Post and Courier“ unter Berufung auf den Anwalt der Familie des Getöteten. Die Bundespolizei FBI will den Fall nach Angaben des US-Justizministeriums in Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden untersuchen.

Der Bürgermeister von North Charleston sagte dem Blatt zufolge, der Polizist habe eine falsche Entscheidung getroffen. „Wenn man falsch liegt, liegt man falsch“, sagte Keith Summey auf einer Pressekonferenz. Bürger der Stadt riefen für Mittwoch zu einem Protestmarsch vor dem Rathaus auf.

Zuletzt hatten in den USA mehrere Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze Empörung ausgelöst. In Ferguson (Missouri) war es zu tagelangen Unruhen gekommen, nachdem im vergangenen August ein Beamter den unbewaffneten afroamerikanischen Teenager Michel Brown erschossen hatte.  

Augenzeugenvideo des Vorfalls: nytimes.com

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Karikatur des Tages

Zum Schmunzeln und Kopfschütteln: So sehen Karikaturisten die Welt.