Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
„Habe das Gespräch sehr genossen“

Papst Franziskus empfängt Stephan Weil „Habe das Gespräch sehr genossen“

Papst Franziskus hat im Vatikan in Rom Bundesratspräsident Stephan Weil zu einer Privataudienz empfangen. Hauptthema der Unterredung war die Flüchtlingsproblematik in Europa. Aus Rom berichtet unser Reporter Kristian Teetz.

Voriger Artikel
SPD-Spitze greift von der Leyen scharf an
Nächster Artikel
Airbus will A400M im November ausliefern

„Eine sehr ruhige und eindrückliche Art der Gesprächsführung“: Stephan Weil bei Papst Franziskus. HAZ-Reporter Kristian Teetz (Mitte) fotografiert das Gespräch.

Quelle: dpa

Vatikanstadt. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat Papst Franziskus während seiner Privataudienz im Vatikan ein besonderes Geschenk aus Hannover überreicht. Er übergab dem Oberhaupt der katholischen Kirche eine handgefertigte Schmuckkassette, die das Faksimile eines Briefes des Jesuitenpaters Joachim Bouvet an Gottfried Wilhelm Leibniz vom 4. November 1701 sowie ein Blatt aus der Ming-Enzyklopädie „Sancai tuhui“ enthält.

Der Brief ist Teil des UNESCO-Weltdokumentenerbes. Leibniz sei der bedeutendste Philosoph, der in seiner Heimatstadt gelebt hat, sagte der SPD-Politiker dem Papst. Franziskus bedankte sich im Audienzzimmer im Apostolischen Palast bei Weil mit einem Lächeln auf den Lippen und mit fester Stimme auf Deutsch.

Weil zeigte sich nach dem Gespräch tief beeindruckt. „Der Papst hat eine sehr ruhige und eindrückliche Art der Gesprächsführung“, sagte der Ministerpräsident. Dies mache die Kommunikation mit ihm sehr angenehm. „Ich habe das Gespräch sehr genossen.“ Er habe mit Franziskus unter anderem über die Situation der Flüchtlinge weltweit gesprochen. „Der Papst hat betont, dass Deutschland einen guten Weg gefunden hat, Zuwanderer zu integrieren“, sagte Weil, dessen Rom-Fahrt die letzte Reise als amtierender Bundesratspräsident ist.

Zudem habe er mit dem Argentinier über die europäische Kultur gesprochen. Diese sei auch im Zeitalter der Beschleunigung durch das Internet eine Kultur des Nachdenkens. Das Geschenk, das Weil dem Papst überreichte, sei das Sinnbild einer ganz anderen Zeit. „Damals hat ein Brief von Hannover nach Peking noch mehrere Jahre gebraucht“, sagte der Ministerpräsident.

Am Vormittag hatte Weil unter anderem gemeinsam mit der Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland im Vatikan, Annette Schavan, und dem Leiter des Katholischen Büros Niedersachsen, Prälat Felix Bernard, die Sixtinische Kapelle und die Vatikanischen Museen besucht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stephan Weil in Rom
Foto: Bundesratspräsident und Ministerpräsident von Niedersachsen, Stephan Weil (SPD), und Prälat Felix Bernard, Leiter des katholischen Büros Niedersachsen, sitzen in einer Maschine der Bundeswehr auf einem Flug nach Rom.

Es ist eine besondere Ehre für Hannovers Ex-OB und Niedersachsens Ministerpräsidenten: Heute Vormittag wird Stephan Weil in einer Privataudienz von Papst Franziskus im Vatikan empfangen. Weil kündigte an, mit dem Papst über die Situation der Flüchtlinge in der Welt sprechen zu wollen. Aus Rom berichtet unser Reporter Kristian Teetz.

  • Kommentare
mehr
Anschläge in Paris

©dpa

Die Karikatur des Tages

Zum Schmunzeln und Kopfschütteln: So sehen Karikaturisten die Welt.