Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Türken sind bei jungen Deutschen besonders unbeliebt

Studie Türken sind bei jungen Deutschen besonders unbeliebt

Junge Türken wünschen sich Kontakt zu Deutschen - bei jungen Deutschen dagegen sind Türkischstämmige besonders unbeliebt. Türken rangieren laut einer Studie auf dem letzten Platz der Beliebtheitsskala.

Voriger Artikel
IG-BCE-Chef Vassiliadis unterstützt "Stuttgart 21"
Nächster Artikel
Der rätselhafte Deal von Krampnitz
Quelle: dpa

Türken sind einer Umfrage zufolge bei deutschen Jugendlichen sehr unbeliebt. „Die Türken wünschen sich mehr Kontakt zu den Deutschen, aber die Deutschen zeigen ihnen die kalte Schulter“, sagte Christian Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, der „Süddeutschen Zeitung“ vom Dienstag.

In einer Umfrage seines Instituts sagten nur 9,2 Prozent der teilnehmenden deutschen Jugendlichen, sie fänden türkische Nachbarn „sehr angenehm“; dagegen äußerten sich 38 Prozent ablehnend. Damit rangierten Türken hinter Schweden, Italienern, Schwarzafrikanern, Juden und Osteuropäern auf dem letzten Rang, meldete die Zeitung. Unter den befragten türkischen Jugendlichen sagten dagegen 40,9 Prozent, sie fänden deutsche Nachbarn „sehr angenehm“, und weitere 16,3 Prozent fänden sie „angenehm“. Neun Prozent lehnten deutsche Nachbarn ab.

Das Institut hat allerdings auch Hinweise auf „Deutschenfeindlichkeit“ bei türkischen Jugendlichen. Unter vom Institut befragten nichtdeutschen Jugendlichen in Westdeutschland sagte fast ein Viertel (23,7 Prozent), sie hätten schon einmal einen Deutschen beschimpft; 4,7 Prozent sagten, sie hätten schon einmal absichtlich einen Deutschen geschlagen und 2,1 Prozent räumten ein, ein von Deutschen bewohntes Haus beschädigt zu haben.

Dabei sieht das Institut aber einen Zusammenhang zu eigener Erfahrung von Fremdenfeindlichkeit: 41,4 Prozent der Jugendlichen, die selbst schon mindestens einen Übergriff erlebt hatten, räumten ein „deutschfeindliches Delikt“ ein; von denen ohne „Opfererfahrung“ waren es 14,2 Prozent.

Unter den verschiedenen Migrantengruppen gäben die türkischen und die ehemals jugoslawischen Migranten am häufigsten deutschfeindliche Übergriffe zu. „Sie beschimpfen und schlagen einheimische Deutsche überdurchschnittlich häufig, ebenso wie sie auch deren Häuser häufiger beschädigen“, heißt es in der im Internet veröffentlichten Studie.

afp/dapd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Integrationsdebatte

Mit deutlichen Worten hat der türkische Europaminister seine Landsleute in Deutschland zu einer besseren Integration aufgefordert. „Lernt Deutsch! Passt euch den Sitten und Gebräuchen eures Gastlandes an!", lautet Bagis' Appell.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Anschläge in Paris

©dpa

Die Karikatur des Tages

Zum Schmunzeln und Kopfschütteln: So sehen Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr