Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Alles ruhig an der Volkswagen-Front in Göttingen

Nachgefragt Alles ruhig an der Volkswagen-Front in Göttingen

  Ist das Vertrauen in die Volkswagen-Modellpalette erschüttert? Wir fragen bei den Autohändlern in Göttingen und Region nach.

Voriger Artikel
Vorstandwechsel in der Einbecker Brauhaus AG
Nächster Artikel
Herbstbelebung am Arbeitsmarkt

Alles ruhig an der Volkswagen-Front in Göttingen

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Knapp zwei Wochen nach Bekanntwerden der Manipulation von Abgaswerten an Dieselfahrzeugen durch den Volkswagen-Konzern fragte das GT bei den regionalen Autohäusern nach, wie die Kunden reagieren. Das Fazit zwischen Duderstadt, Northeim und Göttingen: ausgesprochen entspannt.

Das gilt im Übrigen auch für die KFZ-Zulassungsstellen beim Landkreis und der Stadt Göttingen: „Bei uns ist es erstaunlich ruhig“, beschreibt Stadtsprecher Detlef Johannson. „Nach Auskunft der Mitarbeiter unserer Zulassungsstelle gab es zu dem Thema bis jetzt weder Fragen noch Kundengespräche. Die Arbeit läuft ganz normal, als habe es diesen Skandal nicht gegeben.“

Genau dasselbe beobachtet der Landkreis. „Wir vermuten: Da längst nicht alles erschöpfend aufgeklärt und schon gar nicht klar ist, wie es weitergeht, warten die meisten Dieselbesitzer erst einmal ab oder wenden sich mit ihren Fragen an die Autohäuser oder Werkstätten“, so Johannson.

Im Autohaus Hermann, das unter anderem in Göttingen und Northeim die Marken Renault, Ford, Dacia und Seat vertreibt, gab es „gar kein Feedback“, wie Olaf Hartmann meint, der Renault betreut. „Ich hätte damit gerechnet, dass der eine oder andere fragen würde.“ In der Seat-Abteilung bei Hermann sieht es nicht anders aus. Obwohl auch die Marke betroffen ist, hätten weniger als eine Handvoll Kunden bislang nachgefragt oder mal einen Scherz darüber gemacht.

Ebensolche Erfahrungen machte das Autohaus Abicht aus Duderstadt, das Volkswagen und Hyundai vertreibt. Die Kunden nähmen es ganz locker, das Vertrauen in die Marke sei nicht erschüttert und man erwartet, dass die Krise spurlos am Kundenmarkt vorbeigehen wird.

Lediglich vereinzelte Kundenanfragen registriert auch der Göttinger Volkswagen-Händler Autohaus Südhannover bislang. Mit mehr rechne man, wenn es nach der Information der betroffenen Autofahrer durch VW um konkrete Terminanfragen zur Reparatur geht.

Einzig beim Skoda-Händler Goldmann in Duderstadt scheinen die Kunden etwas stärker interessiert zu sein. Fünf bis zehn Anrufe gäbe es täglich, vor allem würden die Leute fragen, was am Wagen gemacht wird, wer es bezahlt und ob der Wagen dadurch an Leistung verliert.

Auch Worte wie Betrug und Schweinerei fielen schon einmal. Dass die Kundenresonanz dennoch vergleichsweise harmlos ausfällt, führt man darauf zurück, dass es sich um kein unmittelbar sensibles Thema handelt, wie es bei Airbag-Problemen der Fall wäre.

Von der Manipulationssoftware betroffen sind wahrscheinlich mehrere Millionen Fahrzeuge aus den Baujahren 2009 bis 2014 der Marken Volkswagen, Audi, Seat und Skoda, die mit dem Dieselmotor mit der Kennung EA 189 ausgestattet sind.
Die Kosten für alle dadurch anfallenden Reparaturen will Volkswagen übernehmen. An einer Abhilfemaßnahme wird derzeit noch gearbeitet, die betroffenen Kunden werden von Volkswagen direkt informiert. Volkswagen betont, dass die Fahrzeuge weiterhin technisch sicher und fahrbereit sind.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt