Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Coherent Laser Systems ermöglicht Herstellung flexibler Bildschirme

Display-Produktion mit Laserklinge Coherent Laser Systems ermöglicht Herstellung flexibler Bildschirme

Die Bildschirme der Zukunft lassen sich biegen, rollen und falten. Die zur Herstellung von solchen flexiblen Displays notwendigen Laser entwickelt und fertigt das Göttinger Werk der amerikanischen Firma Coherent. Solche Produktionsanlagen bieten weltweit nur eine Hand voll Firmen an.

Voriger Artikel
BVMW lädt zur Sommerveranstaltung in Uslar
Nächster Artikel
Göttinger Sonnenforscher: UV-Strahlung beeinflusst Klima stark

Zeigen die Folie für die Display-Herstellung: Rolf Senczuk (links) und Ralph Delmdahl.

Quelle: Vetter

Göttingen. „Die Nachfrage nach flexiblen Displays wird in den kommenden Jahren stark wachsen“, erwartet der Göttinger Coherent-Geschäftsführer Richard Waldermann (60). Marktforscher rechnen für die Automobil- und Luftfahrtindustrie mit Wachstumsraten von 40 Prozent. Die flexiblen, hochauflösenden Displays werden die Konsolen von Autos und Flugzeugen verändern. Auf ihnen lassen sich nämlich nicht nur Informationen wie Fahrgeschwindigkeit ablesen, sie sollen in Form von Touchscreens auch Knöpfe und Schalter ersetzen.

„Aufgrund des geringen Gewichts der Folien, die nicht dicker als Geldnoten sind, lassen sie sich als Displays von Wearables, von am Körper getragenen Computern, verwenden“, sagt Ralph Delmdahl (48). Als Beispiel nennt der Chemiker, der bei Coherent mit Produktmarketing befasst ist, Smartwatches, Uhren mit Zusatzfunktionen wie etwa der Pulsmessung. In diesem Bereich werden die Wachstumsraten auf 30 Prozent geschätzt. Weitere Anwendungsfelder erschließen sich. So ist nun die Herstellung von Fernsehern mit gewölbten Bildschirm (Curved TVs) möglich.

„Bei den bisher genutzten starren Displays dienen Glasträger als Display-Unterlage“, erläutert Delmdahl. Bei den flexiblen Displays erfüllt diese Funktion eine Polymer-Kunststofffolie. Sie wird mit der rasiermesserscharfen, bis zu einem Meter langen Lichtklinge eines sogenannten Excimer-Laser vom Glasträger abgelöst. Blitze ultravioletten Lichts verdampfen dabei durch das Glas hindurch die untersten Moleküllagen der Folie.

„Rein mechanisch lässt sich die Schicht, die etwa 50 Mikrometer dünn ist, kaum abtrennen“, betont Delmdahl. Nur zu leicht würden die hochempfindlichen, oben auf der Folie aufgebrachten Display-Funktionsschichten zerstört. Sie sind zum Teil nur 50 bis 100 Nanometer stark, was dem Zweitausendstel des Durchmessers eines menschlichen Haares entspricht.

Von Michael Caspar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 +0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt