Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
"Ein Unternehmen mit Top-Reputation"

Emil Frey Gruppe übernimmt Mercedes-Benz Niederlassung "Ein Unternehmen mit Top-Reputation"

Mit Beginn des Monats Mai hat die Schweizer Emil Frey Gruppe die Mercedes-Benz Niederlassung Kassel/Göttingen übernommen. Für die Mitarbeiter ist das mit teils erheblichen Gehaltseinbußen verbunden.

Voriger Artikel
Konferenz beim Messtechnikunternehmen Mahr
Nächster Artikel
Meister-BAföG-Angebot wird ausgeweitet

Mit Beginn des Monats Mai hat die Schweizer Emil Frey Gruppe die Mercedes-Benz Niederlassung Kassel/Göttingen übernommen.

Quelle: HW

Göttingen. Meri Todorovic, Pressereferentin beim Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland, bestätigte, dass die Übernahme zum 1. Mai vollzogen wurde.

Die Schweizer Emil Frey Gruppe hat die früher herstellereigene Niederlassung mit Standorten in Göttingen und Kassel übernommen. Wie die Emil Frey Gruppe bestätigte, sollen die beiden Standorte künftig "EF Autocenter Kassel GmbH" heißen.  Todorovic zufolge ist der Schritt Teil der Neuausrichtung des konzerneigenen Vertriebs, bei dem seit 2014 63 der 158 herstellereigenen Standorte veräußert worden sein. In dem künftigen Eigentümer der Niederlassung Kassel/Göttingen sieht Todorovic „ein Unternehmen mit Top-Reputation“. Emil Frey hatte zuletzt zahlreiche Autohäuser in Deutschland gekauft. Das Familienunternehmen aus Zürich beschränkt sich nicht auf den Einzelhandel, sondern ist auch im Import von Fahrzeugen, im Teile-Großhandel und bei Finanzdienstleistungen aktiv.

 Todorovic erklärte weiter, dass die Emil Frey Gruppe die gesamte Belegschaft weiter beschäftigen wolle. Derzeit sind in der Niederlassung Kassel 231 Mitarbeiter und am Standort Göttingen 84 Mitarbeiter beschäftigt.  Wolfgang Otto, Gewerkschaftssekretär bei der zuständigen Gewerkschaft IG Metall in Kassel, hält Emil Frey für einen „verlässlichen Arbeitgeber“. Allerdings bedeute die Übernahme für einige der Angestellten langfristig „einige Hundert Euro weniger“, sagte Otto.

Denn während ihm zufolge die Bezahlung im Werkstattbereich mit der Zeit als Daimler-eigener Standort vergleichbar bleiben soll, werden die Händler künftig nach einem anderen Tarifvertrag bezahlt - einige Zulagen fallen deshalb nach Ottos Angaben weg. Eine schrittweise Angleichung der Bezahlung ist in einem Übergangstarifvertrag geregelt, an dessen Aushandlung die IG Metall nach seinen Angaben beteiligt war.

Von Christoph Höland

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 11.187,50 +0,07%
TecDAX 1.742,00 +0,52%
EUR/USD 1,0593 -0,19%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 76,69 +2,79%
FRESENIUS... 69,95 +2,42%
MERCK 94,07 +1,64%
DT. BANK 17,40 -2,93%
VOLKSWAGEN VZ 126,47 -1,27%
THYSSENKRUPP 23,78 -1,18%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt