Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Energiewald wächst Initiatoren über den Kopf

Pelletwerk Hardegsen Energiewald wächst Initiatoren über den Kopf

40 000 Pappelstecklinge wurden im April dieses Jahres  auf einem steinigen Acker der Universität Göttingen gepflanzt. Die Ernte soll im gehäckselten Zustand der Rohstoff sein für Pellets (Holzbrikets). Jetzt waren alle am Anbauversuch Beteiligten erneut auf der Plantage.

Voriger Artikel
Corporate INTL ehrt Herfurth
Nächster Artikel
Junge Talente fit machen für die Arbeitswelt

Mit Pappelwuchs zufrieden: Bastian Wald, Volker Fröchtenicht, Hans-G. von Engelbrechten, Michael Leenen, Dirk Augustin (v.l.).

Quelle: soz

Deppoldshausen. Neugierig waren sie, was aus den Stecklingen innerhalb von fünf Monaten geworden ist, und die fünf Männer staunten nicht schlecht. Längst über den Kopf von Volker Fröchtenicht sind die Pappelpflanzen gewachsen, höher als zwei Meter die Stattlichsten unter ihnen. Fröchtenicht, Leiter der Firma Bioenergiezentrum Leinetal (BEL), ist begeistert. Für ihn bedeutet der gelunge Start des Anbaus von Kurzumtriebs-Plantagenhölzern, kurz KUP, dass die Rohstofflieferung für seine Pelletproduktion (60 000 Tonnen pro Jahr) gesichert ist.

Auch Dirk Augustin, Leiter der Versuchswirtschaften der Universität, ist zufrieden. Er hat den Grund und Boden für den Versuch zur Verfügung gestellt, steiniger Acker der Klosterkammer, auf dem sonst außer Unkraut nichts wächst. Tonig und flachgrundig sind die vier Hektar, liegen obendrein im Wasserschutzgebiet. Die Pappel kann das alles gut ertragen, ist anspruchslos und muss nur im Jahr der Bepflanzung ein bisschen gepeppelt werden.

Der gelungene Versuch in Deppoldshausen macht auch der EC-Bioenergie GmbH, der Muttergesellschaft von BEL, Mut. 30 bis 40 Hektar pro Jahr wollen die Heidelberger im Raum Göttingen mit KUP bepflanzen, lautet die Zielvorgabe. Dazu brauchen sie Land im Umkreis von 20 Kilometern rund um das Hardegser Werk, erklären Bastian Wald und Michael Leenen bei der Plantagenbesichtigung in Deppoldshausen. 

KUP sei als Ackerkultur anerkannt, betont Hans-Georg von Engelbrechten, Inhaber der Agrarline GmbH. Der Stendaler hat die Bepflanzung übernommen und gilt als Spezialist für Kurzumtriebs-Plantagenhölzer. Steinige, unwirtschaftliche, aus der Produktion genommene Ackerflächen böten sich für KUP an, sagt er. Eine Laufzeit von 21 Jahren ist geplant. Wenn sie sechs bis neun Meter Höhe erreicht haben, werden die Pappeln geerntet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
130 Meter hohe Anlagen

„Deppoldshausen ist unter den elf Flächen, die die Göttinger Stadtverwaltung als mögliche Standorte für Windkraftanlagen vorschlägt, eine der besten“, meint Gerd Rappenecker, Vorstand der Stadtwerke Göttingen AG, einem der interessierten Investoren.

mehr
DAX
Chart
DAX 12.997,00 -0,05%
TecDAX 2.497,50 -0,08%
EUR/USD 1,1755 +0,05%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 181,49 +1,99%
INFINEON 22,70 +1,27%
HEID. CEMENT 85,50 +0,70%
DT. BANK 14,13 -1,94%
MÜNCH. RÜCK 185,40 -1,28%
MERCK 93,23 -1,01%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 221,87%
Commodity Capital AF 151,98%
Allianz Global Inv AF 115,08%
BlackRock Global F AF 114,39%
Apus Capital Reval AF 112,38%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt
Sommerfest der Südniedersächsischen Wirtschaft