Volltextsuche über das Angebot:

22°/ 16° Gewitter

Navigation:
Erfolgreiches Jahr für Sycor in Göttingen

18 Prozent Umsatzwachstum Erfolgreiches Jahr für Sycor in Göttingen

Der mittelständische IT-Dienstleister Sycor blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurück. Der Umsatz wuchs um über 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 66,7 Millionen Euro. Auch die Mitarbeiterzahl wuchs weltweit um rund zehn Prozent auf 550.

Voriger Artikel
Göttingens beste Auszubildende
Nächster Artikel
Göttinger Science Park IV eingeweiht

Sycor-Geschäftsführer Rüdiger Krumes (r.) und Marko Weinrich sind mit dem Jahresergebnis 2015 sehr zufrieden.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. „Wir waren mit dem Plan in das Geschäftsjahr 2015 gestartet, um zehn Prozent zu wachsen“, so Sycor-Geschäftsführer Marko Weinrich. Zu seinem Gewinn macht das Unternehmen hingegen traditionell keine Angaben. Das außerordentlich starke Wachstum relativiert Weinrich allerdings: „Das Wachstum erfolgt in Wellenbewegungen, wir schrumpfen auch mal. Daher betrachten wir unser Wachstum eher mittel- bis langfristig über einen Dreijahresschnitt.“

Der gesamte Markt für Informations- und Telekommunikationstechnik (ITK) soll nach Angaben des Branchendienstes Bitkom um 1,9 Prozent auf 156 Milliarden Euro wachsen – mit großen Unterschieden in einzelnen Marktsegmenten: Wachstumstreiber bleibe die Informationstechnologie, deren Wachstum mit 3,5 Prozent auf 80,4 Milliarden Euro prognostiziert wird. Am stärksten entwickelt sich dabei der Softwarebereich mit einem Plus von 5,4 Prozent und einem Volumen von 20,1 Milliarden Euro. Das Geschäft mit IT-Dienstleistungen legt um drei Prozent auf 37,3 Milliarden Euro zu. Sycor ist insbesondere in den Bereichen Dienstleistungen, Software und Outsourcing tätig.

Das Mitarbeiterwachstum bringt, zumindest in Göttingen, schon länger ein Platzproblem mit sich – selbst, wenn es insbesondere außerhalb Göttingens stattfand. Am Hauptsitz arbeiten aktuell 420 Mitarbeiter, inzwischen verteilt auf drei Standorte: In der Zentrale am Bahnhof, im Brauweg und bei der Gothaer-Versicherung. Im Maschmühlenweg werden ab Februar neue Räume bezogen, bei der Gothaer zieht man wieder aus.

„Den Standort am Bahnhof werden wir ganz sicher behalten“, so Weinrich. „Aber wir bemühen uns auch darum, alle weiteren Standorte an einem Ort zusammenzuführen.“ Darüber werden derzeit Gespräche mit der Stadt und der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen geführt.

Das Thema Mitarbeiter ist zudem der Unternehmensbereich, der die größte Herausforderung für Sycor darstellt, so Weinrich. 19 Standorte weltweit, davon 9 in Deutschland, illustrieren die Besonderheiten der IT-Branche – nämlich Fachkräfte zu gewinnen: „Wir haben deswegen so viele Standorte, weil wir die ausgebildeten Fachkräfte, die in München oder Köln wohnen, nicht nach Göttingen bekommen. Die hohe Kunst war, diese Standorte zu einer Gruppe zusammenzuschweißen, so dass sich alle als Sycorianer fühlen.“ Ein wesentliches Ziel ist, diese Kultur des Miteinanders zu erhalten – menschenorientierte Unternehmensführung nennt Weinrich das. Selbstentwicklung und Wohlfühlen stünden dabei ganz oben auf der Agenda.

Besondere Wachstumsbereiche werden perspektivisch in der Beratung unter Microsoft und SAP gesehen, insbesondere in der stärkeren Nutzung von Cloud-Diensten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt
Glasapparatebauerin Lydia Christin Stolte