Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Familie Erengil eröffnet „Lotto Johannisstraße“

Betrieb findet neue Räume um die Ecke Familie Erengil eröffnet „Lotto Johannisstraße“

Wer wie gewohnt in der Göttinger Karstadt-Filiale seinen Lottoschein abgeben möchte, der wundert sich: Anstelle von Zeitschriftenständern und Spielannahmestelle findet man im Erdgeschoss des Warenhauses in der Groner Straße nun Modeschmuck und Sonnenbrillen.

Voriger Artikel
Fitness am Waldrand soll allen Spaß machen
Nächster Artikel
Speditionen suchen Leute

Im neuen Geschäft in der Johannisstraße: Petra Erengil.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. „Nachdem unser Mietvertrag in diesem Jahr ausgelaufen war, konnte dieser seitens Karstadt leider nicht verlängert werden“, sagt Petra Erengil, die zusammen mit Dilek Usta und Steffi Meyer in den vergangenen fünf Jahren hinter dem Verkaufstresen stand. Seit 2008 betreibt Familie Erengil das Zeitschriften- und Tabakwaren-Geschäft mit Lotto-Annahmestelle im Karstadt Gebäude. Zudem gehört der Lotto-Kiosk Ecke Goetheallee/Neustadt zum Familienunternehmen.

Gleich um die Ecke

Ersatz für den Karstadt-Standort war aber schnell gefunden: In der Johannisstraße 25 verkaufte bis vor kurzem Shoaib Mohammad Amani seine Blumen, davor war dort das „Geschenkeparadies“ von Patum Werner. „Wir mussten uns schnell eine Alternative überlegen – da kam der neue Laden total gelegen. Ist ja gleich um die Ecke, da war auch der Umzug in einem Tag erledigt“, freut sich Petra Erengil, deren Famlie den gut 20 Quadratmeter großen Geschäftsbereich renoviert und erweitert hat.

„Wir haben vor allem in die Videoüberwachung investiert“, so Erengil. Man wolle zum einen verhindern, wie so viele Tabakläden, Gaststätten und Kioske in der Göttingern Innenstadt Opfer eines Einbruchs zu werden. Zum anderen solle das Angebot breiter werden. „Wir bieten jetzt auch Getränke an. Und im nächsten Jahr wollen wir auch den Bereich vor dem Laden nutzen“, so Petra Erengil.

Bilder ausstellen

Wie genau das aussehen soll, müsse allerdings noch geklärt werden. „Außerdem wollen wir auch Bilder ausstellen,“ so die Göttingerin. Einige Zeichnungen von Steffi Meyer sind schon an den Wänden angebracht. Meyer ist nicht nur Erengils Schwester und Mitarbeiterin im Familienunternehmen, sondern auch Künstlerin. „Meine Schwester und ich malen schon seit langer Zeit“, so Erengil. „Mein erstes Bild, das in Druck ging, habe ich im Schaufenster ausgestellt“, sagt sie und weist mit dem Kopf Richtung Auslage. Zur Kunst habe sie der Holzschnitzer Alfred Pohl gebracht, der in der Schule ihr Lehrer war, berichtet sie. 

Keine zwei Minuten später steht Pohl in der Ladentür. Er wolle nur schnell „Guten Tag sagen und viel Glück wünschen“.

 win

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 12.242,00 +0,53%
TecDAX 2.262,75 +0,27%
EUR/USD 1,1771 +0,30%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 20,11 +2,36%
CONTINENTAL 193,23 +1,79%
SIEMENS 112,12 +1,79%
DT. BANK 14,47 -1,01%
DT. TELEKOM 15,57 -0,98%
Henkel VZ 112,89 -0,54%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 125,26%
Crocodile Capital MF 102,07%
Allianz Global Inv AF 99,51%
Apus Capital Reval AF 89,18%
WSS-Europa AF 87,66%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt
Sommerfest der Südniedersächsischen Wirtschaft