Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
Firma Dinotech aus Göttingen entwickelt Adapter für Mobiltelefone

Bohrmaschine als Ladegerät Firma Dinotech aus Göttingen entwickelt Adapter für Mobiltelefone

76 Firmen und Institutionen haben sich um den Innovationspreis 2014 des Landkreises Göttingen beworben. Nicht alle konnten gewinnen, obwohl viele Ideen und Erfindungen einen Preis verdient hätten. Das Tageblatt stellt alle Teilnehmer und ihre Innovationen vor. Heute: Dinotec.

Voriger Artikel
Northeimer Herrenausstatter Wilvorst zieht die Männer an
Nächster Artikel
Globale Lebensmittelpreise schwächen Landwirte in der Region Göttingen

Rauf Aliyev lädt sein Smartphone nicht wie andere Leute.

Quelle: Vetter

Göttingen. Mittlerweile nutzen auch Handwerker auf Baustellen Smartphones und Tablets, um Pläne einzusehen oder Informationen mit der Zentrale auszutauschen.

Was aber sollen sie tun, wenn die Akkus leer sind und keine Steckdose weit und breit zu finden ist? Für solche Zwecke hat Rauf Aliyev (31) vom Göttinger Online-Elektrowerkzeughandel Dinotech gemeinsam mit Enrico Hennies (30), der bei der Messtechnikfirma Mahr als Ingenieur tätig ist, eine Lösung gefunden.

„Mit den von uns entwickelten Adaptern lassen sich die starken Akkus, mit denen Handwerker ihre Elektrowerkzeuge betreiben, zum Aufladen nutzen“, erläutert Aliyev. Mit der Erfindung haben sie sich um den Innovationspreis beworben.

„Der Markt schrumpft seitdem immer mehr Menschen mit ihren Handys fotografieren“

Bis zu 15 Mal lasse sich mit einem solchen Akku ein Smartphone aufladen. „Wir haben vom Patentamt einen Gebrauchschutz für unseren minimalistisch gestalteten Adapter erhalten“, berichtet Aliyev. Die ersten 500 Stück des neuen Produkts hätten sie bei einer Firma im chinesischen Shenzhen in der Nähe von Hongkong in Auftrag gegeben. Im April soll der Verkauf beginnen.

Aliyev hat das Unternehmen Dinotech während seines Studiums der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Göttingen mit seinem Bruder Ramig Aliyev (27) gegründet. Der Bruder übernahm die Geschäftsführung. Anfangs handelten sie mit Digitalkameras. „Der Markt schrumpft seitdem immer mehr Menschen mit ihren Handys fotografieren“, berichtet Aliyev. Dinotech hat sich daher 2011 neu positioniert und bietet seither Elektrowerkzeug an.

Die Geschäfte laufen so gut, dass das Unternehmen derzeit in eine größere Immobilie umzieht. In der Robert-Bosch-Breite 9 stehen der Handelsfirma 1200 Quadratmeter zur Verfügung. 13 Personen sind für Dinotech tätig, darunter auch der Vater und die Mutter sowie die Schwester der Aliyev-Brüder. Die Familie stammt aus Aserbaidschan.

Von Michael Caspar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 10.655,50 +0,33%
TecDAX 1.715,00 +0,06%
EUR/USD 1,0637 -0,11%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BASF 80,27 +2,38%
LINDE 160,07 +1,60%
THYSSENKRUPP 21,34 +1,57%
LUFTHANSA 12,09 -2,59%
BMW ST 80,34 -0,78%
INFINEON 15,89 -0,74%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 164,44%
AXA IM Fixed Incom RF 160,89%
Stabilitas PACIFIC AF 157,15%
Structured Solutio AF 153,52%
Crocodile Capital MF 124,32%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt