Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Fleischereien kämpfen ums Überleben Kommentar: Fleisch kostet seinen Preis

Innung sorgt sich um Mitglieder

Kommentar: Fleisch kostet seinen Preis

Sorgen sich um die Zukunft ihrer Branche: die Fleischermeister A. Nachtwey und J. Kerl (v.l.).

© Heller

Die Fleischerinnung macht sich Sorgen um ihre Mitglieder. Der Bestand schrumpft. Immer weniger Fleischer wollen sich dem harten Wettbewerb stellen und den täglichen Preiskampf gegen Fleischfabriken, Supermärkte und Discounter aufnehmen. Alle Kosten steigen, ob beim Schlachtvieh, bei den Gewürzen, den Därmen, beim Strom. Damit am Schluss etwas übrig bleibt, fordern nun auch die Verbände mit Recht höhere Preise am Tresen.

Während sich für den Discounter das Dumping-Schnitzel als Lockangebot am Ende auszahlt, reicht der Fleischer die Rechnung direkt an den Kunden. Und wenn der mehr zahlen muss, beginnt die leidige Diskussion. Dann regen sich auch die auf, die eben noch den Schweinetransport von Holland nach Ungarn verurteilt haben. Wer Viehtransporte quer durch Europa verhindern und das regionale Handwerk unterstützen will, der muss das auch anständig honorieren.

DAX
Chart
DAX 12.986,00 -0,04%
TecDAX 2.495,25 +0,35%
EUR/USD 1,1749 -0,19%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 181,49 +1,99%
INFINEON 22,70 +1,27%
HEID. CEMENT 85,50 +0,70%
DT. BANK 14,13 -1,94%
MÜNCH. RÜCK 185,40 -1,28%
MERCK 93,23 -1,01%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 221,87%
AXA World Funds Gl RF 162,25%
Commodity Capital AF 151,98%
Allianz Global Inv AF 115,08%
BlackRock Strategi AF 114,86%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt
Sommerfest der Südniedersächsischen Wirtschaft