Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Gastronomen wollen lauter werden

Gespräch mit Fritz Güntzler Gastronomen wollen lauter werden

Olaf Feuerstein, Vorsitzender des Dehoga-Kreisverbandes Göttingen, hat seine Verbandsmitglieder zu einem Gespräch mit Bundestagsmitglied Fritz Güntzler (CDU) eingeladen. Den rund 30 Hoteliers und Gastronomen gab Güntzler einen Einblick in Bundespolitik und Antworten zu wichtigen Branchenthemen.

Voriger Artikel
Café Cortés Göttingen schließt
Nächster Artikel
Tischlermeister entwickelt Seniorenfenster

Fritz Güntzler

Quelle: sg

Göttingen. „Man vergisst in der täglichen Arbeit, mit seinen Politikern in Kontakt zu bleiben“, so Olaf Feuerstein, Geschäftsführer des Hotels Freizeit In, bei der Begrüßung. Das sei wichtig, um über den kurzen Weg in der Politik für die eigenen Interessen und Problem zu sensibilisieren. Aber auch, um für die eigenen Anliegen eine Einschätzung zu erhalten, was politisch machbar sei und was nicht.

 

Hier sei natürlich auch der Dehoga-Bundesverband gefordert, doch liefe es bei diesem derzeit alles andere rund, kritisierte Feuerstein. Es fehle etwa jemand, der gezielt Lobbyarbeit bei der Politik betreibe. Eine Situation, auf die auch Güntzler hinwies: „Sie müssen Ton geben. In der Lobbyarbeit gibt es noch Luft nach oben.“ Politik reagiere vor allem auf öffentlichen Druck. Das Landvolk etwa habe dies verstanden und würde sich öffentlichkeitswirksamer zu Wort melden.

 

Gleichzeitig riet Güntzler den Zuhörern, Politiker in die Betriebe einzuladen und ihnen vor Ort zu zeigen, wie sich beispielsweise gesetzliche Regelungen in der Praxis auswirkten. Dies würde bedeutend mehr Verständnis für die Situation im Gastro- und Hotelbereich schaffen. Ein Beispiel seien etwa die Regelungen zum Mindestlohn und der damit verbundene hohe Verwaltungsaufwand oder auch das Thema Vorfälligkeit von Sozialversicherungsbeiträgen.

 

Noch ein anderes Thema war den Dehoga-Mitgliedern wichtig: die auch weiterhin flexible Handhabung der wöchentlich maximal 48 Stunden Arbeitszeit, um auf die besonderen Bedingungen der Gastronomie und des Veranstaltungsbereichs gut reagieren zu können. Denn hier gebe es mitunter keine festen Endzeiten bei Feierlichkeiten.

 

Die Veranstaltung ist Teil einer Reihe, mit der der Dehoga-Kreisverband seine Mitglieder über branchenintern wichtige Themen informieren möchte. Im Februar wird es um Veränderungen des Arbeitsrechts gehen, im März um die Möglichkeiten von Erneuerbaren Energien.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 10.898,00 +1,14%
TecDAX 1.715,50 +0,89%
EUR/USD 1,0727 +0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 22,55 +2,26%
LUFTHANSA 12,54 +1,79%
BASF 84,48 +1,67%
E.ON 6,38 -1,09%
RWE ST 11,88 -0,92%
FMC 74,43 -0,63%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Polar Capital Fund AF 103,49%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt