Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Gesundheitsregion Göttingen informiert

Betrieblichem Gesundheitsmanagement Gesundheitsregion Göttingen informiert

Der Wettbewerb wird schärfer, Zeitdruck und Komplexität der Aufgaben steigen. Die heutige Arbeitswelt macht Menschen krank. Wie sich mit betrieblichem Gesundheitsmanagement gegensteuern lässt, zeigte das Gesundheitsforum der Gesundheitsregion Göttingen in der Helios-Klinik in Northeim.

Voriger Artikel
Auftaktfeier mit Präsentation in Göttingen
Nächster Artikel
Trafos, Drohnen und Infrarotstrahler

Die Gefahr von Drogenmissbrauch nimmt bei Arbeitnehmern zu.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Northeim. Mit einer Kanufahrt durch Wildwasser verglich Norbert Rönnau, Trainer und Coach, am Donnerstagabend die heutige Arbeitswelt. „Der Betrieb ist keine Wellnessoase“, sei das einzige, was manchen Firmenchefs dazu einfalle, kritisierte Rönnau vor 70 Zuhörern.

Betriebswirtschaftlich sinnvoll sei eine solche Haltung in Zeiten des demographischen Wandels nicht, warnte die Ärztin Silke von der Heide vom Göttinger Gesundheitszentrum Promotio.

Gefahr von Drogenmissbrauch nimmt zu

Der Krankenstand steige, gab sie zu bedenken. Kranke Mitarbeiter, die aus Angst vor einem Arbeitsplatzverlust trotzdem in die Firma kämen, seien nicht so leistungsfähig. Die Gefahr des Suchtmittelmissbauchs nehme zu. Solchen Betriebe falle die Suche nach Auszubildenden und Fachkräften besonders schwer.

Eine Alternative biete das betriebliche Gesundheitsmanagement, betonten die Veranstalter des Forums. Das Anfang des Jahres in Kraft getretene Präventionsgesetz verpflichte Krankenkassen, entsprechende Projekte finanziell zu unterstützen. Investitionen an Zeit und Geld rechneten sich für die Unternehmens. Die Mitarbeiter würden gesünder, leistungsfähiger und motivierter.

Als Themen des Gesundheitsmanagement nannte Tangolehrerin Susanne Schlink Ernährung, Bewegung, Stress und Sucht. Dabei gehe es nicht um Einzelmaßnahmen, sondern um nachhaltige Verhaltensänderungen bei den Mitarbeitern. Sie sollten neue Gewohnheiten entwickeln, künftig die Treppe statt des Aufzugs nehmen oder Äpfel statt Kuchen essen.

Lust auf Bewegung

Damit es dazu komme, müssten die Beschäftigten Spaß an der Sache finden. „Wir machen Lust auf Bewegung“, erklärte Silke Guercke von der ASC Dienstleistungs- und Fitness GmbH. Gruppenaktivitäten erhöhten die Disziplin.

In den Blick genommen werden beim Betrieblichen Gesundheitsmanagement zudem Arbeitsstrukturen und Arbeitsabläufe, wurde während der Veranstaltung deutlich. Chefs müssen ihr Verhalten ebenfalls kritisch in den Blick nehmen, sagte Michael Bode vom Göttinger Rehazentrum Junge.

Die Gesundheitsregion, die seit 2010 besteht, hat 100 Mitglieder. Beim Gesundheitsforum in der Helios-Klink war deren Geschäfsführer, Stefan Knorr, sowie Northeims neue Landrätin Astrid Klinkert-Kittel zugegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 10.943,00 +1,56%
TecDAX 1.719,50 +1,12%
EUR/USD 1,0726 +0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 22,76 +3,20%
VOLKSWAGEN VZ 124,87 +2,74%
BMW ST 85,56 +2,47%
RWE ST 11,92 -0,54%
FRESENIUS... 68,39 -0,35%
E.ON 6,44 -0,19%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt