Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Bosch-Belegschaft will kämpfen

Göttinger Werk droht Personalabbau von 260 Mitarbeitern Bosch-Belegschaft will kämpfen

„Die Belegschaft des Göttinger Bosch-Werks ist auf Kampf eingeschworen“, erklärte Manfred Zaffke, der Erste Bevollmächtigte der Industriegewerkschaft Metall, am Dienstag. Sie würden dem geplanten Abbau von 260 Stellen nur zustimmen, wenn der Arbeitgeber ein „tragfähiges Zukunftskonzept“ vorlege.

Voriger Artikel
Mehr Brötchen für alle?
Nächster Artikel
Schleifmittelfabrik: Handelszentrum geplant

260 von 560 Mitarbeitern sollen bis 2020 gehen: Betriebsrat und Gewerkschaft befürchten, dass das Göttinger Bosch-Werk abgewickelt werden soll.

Quelle: Alciro Theodoro da Silva

Göttingen. Von derzeit 560 auf 300 Beschäftigte will die Stuttgarter Robert Bosch GmbH die Zahl ihrer Göttinger Mitarbeiter bis Ende 2020 verringern. Das teilte das Unternehmen im Juni mit (Tageblatt berichtete). Die Geschäftsleitung hatte vor, in 14 Verhandlungsterminen bis Weihnachten mit dem Betriebsrat und der IG Metall Details zur sozialverträglichen Umsetzung festzulegen. Gestern setzten die Arbeitnehmer nach einer Betriebsversammlung, an der 400 Beschäftigte teilnahmen, die Gespräche aus.

„Bei den ersten vier Treffen verlangten die Arbeitgeber zur Sicherung des Standorts einen Lohnverzicht von 28 Prozent ohne jede Gegenleistung“, schimpfte Zaffke. Die Bosch-Beschäftigten seien grundsätzlich zu Abweichungen vom Flächentarifvertrag bereit, erklärte der Betriebsratsvorsitzende Till Pahmeier. So sei es denkbar, dass die Beschäftigen auf eine Million Euro pro Jahr an Erfolgsprämien verzichteten. Dieses Geld müsse aber für Investitionen zur Standortsicherung verwendet werden. Bosch, so Zaffke, müsse sich verpflichten, neue Produktbereiche bevorzugt in Göttingen anzusiedeln. Das sei in einem Tarifabschluss festzulegen.

„Wird das Göttinger Werk nicht durch Übernahme neuer Aufgaben gestärkt, schwächt der geplante Personalabbau den Standort so stark, dass früher oder später die Schließung droht“, erwartet Zaffke. Schon jetzt sei ein weiterer Personalabbau abzusehen. Göttingen mache 20 Prozent seines Umsatzes mit der Fertigung von Teilen für das Bosch-Werk in Hildesheim. Der entsprechende Geschäftsbereich dort sei jedoch ausgegliedert worden und stehe zum Verkauf. Ob der künftige Eigentümer die Aufträge weiter nach Göttingen gebe, sei offen.

„Es gibt ein klares Statement von Robert Bosch zum Standort Göttingen“, erklärte am Dienstag Pressesprecherin Heiderose Dreiner auf Tageblatt-Anfrage. Aufgrund der hohen Lohnkosten müsse sich das Göttinger Werk aus der Instandsetzung einfacher gebrachter Fahrzeugteile zurückziehen. Es werde sich in Zukunft auf höherwertige Teile, wie Turbolader, konzentrieren. Die Übernahme anderer Aufgaben sei schwierig. Ohne einen „vorübergehenden Lohnverzicht von 20 Prozent“ sei das Werk nicht wettbewerbsfähig, sagte Dreiner.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Stabilitas GOLD+RE AF 114,23%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt