Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Göttinger Kaufmannslöffel für Josef Petermann

674 Jahre Kaufmannsgilde Göttingen Göttinger Kaufmannslöffel für Josef Petermann

Auf 674 Jahre Kaufmannsgilde blicken die Göttinger Einzelhändler zurück. Dienstagabend kamen 230 Gäste des Handelsverbandes ins Alte Rathaus zum traditionellen Kaufmannsmahl und zur Verleihung des Silbernen Kaufmannslöffels an Josef Petermann.

Voriger Artikel
Modegeschäft „Couture“ in Göttingen schließt
Nächster Artikel
Millioneninvestition in Göttinger Nordsee-Restaurant

Ausgezeichnet: Ministerpräsident Stephan Weil (l.) hält die Festrede bei der Löffelübergabe an den längjährigen Geschäftsführer der Firma Lünemann Josef Petermann (r.).

Quelle: Vetter

Göttingen. Noch gilt für Willi Klie: „Mensch schlägt Internet“. Dennoch sprach der Gastgeber und Vorsitzende des Handelsverbandes Hannover, Kreisverband Göttingen, über Trends, die den stationären Handel erschweren.

Jeder vierte Stadtbummel werde heute durchs Internet ersetzt. Wenn dieser Trend anhalte, so Klie, „werden in den nächsten sechs Jahren 50 000 Einzelhandelsgeschäfte schließen“. Dass der Einzelhandel mit nennenswertem Wachstum nicht mehr rechnen kann, führt Klie auch auf den sich fortsetzenden Konzentrationsprozess zurück.

Im Lebensmittelhandel seien 85 Prozent des Umsatzes in den Händen von vier Handelsorganisationen. Um den Handelsstandort Göttingen mit 860 Einzelhandelsbetrieben, mit 270 000 Quadratmetern Verkaufsfläche und 880 Mio. Euro Umsatz attraktiv zu halten, fordert Klie unter anderem einen besseren Austausch mit der Verwaltung.

„Toskana des Nordens“

„Die Stadt will und braucht diese Zusammenarbeit“, stellte der neue Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) klar und kündigte noch engere Abstimmung mit dem Handel an. 2016 gehe es mit dem Cityumbau  weiter, im nördlichen Teil der Weender Straße zwischen Nabel und Jüdenstraße. Göttingen auch als Oberzentrum stelle sich der Aufgabe, als Anker und Schwergewicht dafür zu sorgen, „dass in der Region nicht alles wegbricht“.

Als „Toskana des Nordens“ beschreibt Stephan Weil Südniedersachsen – mit dem „unbestrittenen Oberzentrum Göttingen“. Der niedersächsische Ministerpräsident nannte in seiner Festansprache aber auch die Probleme der Region mit einem Bevölkerungsrückgang in den kommenden 15 Jahren von 20 Prozent.

Die wirtschaftliche Entwicklung sei unterdurchschnittlich. Weil forderte auf zu mehr regionalen Kooperationen. Nur gemeinsames Vorgehen sei erfolgreich. 100 Mio. Euro zur Stärkung der Region kündigte  der SPD-Politiker an, wann und wofür sie fließen werden, blieb weiterhin offen.

Immer ein offenes Ohr

Josef Petermann, bis 2013 Geschäftsführer der Firma Lünemann, wurde mit dem Silbernen Kaufmannslöffel der Kaufmannsgilde ausgezeichnet. Für den Göttinger IHK-Chef Martin Rudolph verkörpert der Preisträger 2014 „das Idealbild des ehrbaren Kaufmanns“.

Kein Mann der großen Worte sei Petermann, der mit 14 Jahren aus den Berchtesgadener Alpen nach Göttingen kam, bei Lünemann Groß- und Einzelhandel lernte, dann studierte, 1980 Handelsvollmacht erhielt und seit 1986 in Geschäftsführung war. Im Einzelhandelsverband, in der Werbegemeinschaft und bei Pro City habe er sich engagiert, betonte Laudator Rudolph, habe für die Aktionen „immer ein offenes Ohr und eine zugängliche Brieftasche“ gehabt.

Petermann habe unter anderem 20 Jahre im IHK-Wirtschaftsausschuss, als Prüfer in der Ausbildung und in der IHK-Vollversammlung gearbeitet.

Auf 674 Jahre Kaufmannsgilde blicken die Göttinger Einzelhändler zurück. Gestern Abend kamen 230 Gäste des Handelsverbandes ins Alte Rathaus zum traditionellen Kaufmannsmahl und zur Verleihung des Silbernen Kaufmannslöffels an Josef Petermann. © Vetter

Zur Bildergalerie

Göttinger Preisträger

Seit 1990 wird in Göttingen der Silberne Kaufmannslöffel an um den Handel und die Stadt verdiente Bürger vergeben. Die bisherigen Preisträger des Kaufmannslöffels, der immer vom Juwelier Schügl gefertigt wird, sind:

  • 1990 Uwe Jens Müller,
  • 1990 Günter Möller
  • 1990 Stephan Schäfer
  • 1991 Michael Bockemühl,  
  • 1991 Wolfgang Dießelhorst,
  • 1992 Hugo Donder
  • 1993 Reimar Günther
  • 1993 Hartmut Heine
  • 1994 Ingeborg Behr-Hoyer
  • 1995 Walter Eisenacher sen.
  • 1995 Otto-Manfred Hack
  • 1996 Manfred Dallmann,
  • 1997 Rudolf Kahlmeier,
  • 1998 Günter Schonscheck,  
  • 1999 Fritz Schügl
  • 2000 Gerhard Scharner
  • 2001 Hermann Schierwater
  • 2002 Andrea Ruhstrat,
  • 2003 Dietmar Graf
  • 2004 Angelika Daamen
  • 2005 Gerd Goebel
  • 2006 Wolfgang Just
  • 2007 Veronika Frels
  • 2008 Heribert Graab
  • 2009 Sigrid Lüttge
  • 2010 Karin Ollhoff und Peter Ollhoff
  • 2011 Nils König
  • 2012 Klaus Hoffmann
  • 2013 Hansjochen Schwieger
  • 2014 Josef Petermann

Neben dem Kaufmannslöffel erhalten die Preisträger eine Urkunde, die traditionell von der Göttinger Firma Stempel-Bergen erstellt wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 -0,48%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%
Morgan Stanley Inv AF 95,73%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt