Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Schleifmittelfabrik: Handelszentrum geplant

Hann. Münden Schleifmittelfabrik: Handelszentrum geplant

150 Arbeitsplätze sollen auf dem ehemaligen Firmengelände der Neumündener Schleifmittelfabrik C. F. Schröder entstehen. 22 und 24 Millionen will der Grundstückeigentümer, Günter Rothenberger aus Frankfurt, gemeinsam mit der Hildesheimer VSP Development & Consulting investieren.

Voriger Artikel
Bosch-Belegschaft will kämpfen
Nächster Artikel
Niedrigste Arbeitslosenquote seit der Wende
Quelle: GT

Hann. Münden. Seit Jahren stehen die zehn Firmengebäude auf dem 36.000 Quadratmeter großen Grundstück im Hann. Mündener Stadtteil Neumünden leer. Rothenberger erwarb die Industriebrache 2012. Nun nimmt die Nachnutzung Formen an. „Seit 2014 bin ich in Münden auf der Suche nach einem Standort für ein Einzelhandelsprojekt, das den erheblichen Kaufkraftabfluss stoppt und neue Kunden in die Stadt holt“, sagt der freie Projektentwickler Jens Gedamke aus Gronau bei Hildesheim.

Gedamke, der mittlerweile für Rothenberger und die VSP tätig ist, will auf dem Schröder-Areal Einzelhändler ansiedeln. Nach dem neuen Einzelhandelskonzept der Stadt wären in Neumünden auch Geschäfte mit Medizinprodukten, Unterhaltungselektronik und Haushaltswaren möglich. Die Innenstadt werde dadurch nicht geschwächt, betont Gedamke. Dort sei es schwer, Immobilien mit einer Fläche von 700 bis 800 Quadratmetern zu finden.

Der Entwickler will auf dem Areal, das von der Bundesstraße 3 aus Richtung Westen einen Höhenunterschied von sechs bis acht Metern aufweist, außerdem Dienstleister ansiedeln. Zudem soll der Gemeinnützige Bauverein in Münden dort Wohnungen schaffen.

Die zehn Fabrikgebäude müssen weichen. „Sie stehen unmöglich“, erklärt der Projektentwickler. Nur die Fabrikantenvilla, die über mehrere 100 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, soll erhalten bleiben. Dort ist ein Ärztezentrum denkbar. „Ich beginne jetzt, mit potentiellen Mietern ernsthaft zu verhandeln“, kündigt Gedamke an. Noch 2016 wolle er in den politischen Gremien der Stadt die Pläne präsentieren. Verträglichkeitsgutachten würden Anfang 2017 vorliegen. Ein Jahr würden die Änderung des Flächennutzungsplans und die Aufstellung eines Bebauungsplans voraussichtlich dauern. Die Investoren hofften, Anfang 2018 mit dem Bau beginnen zu können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 11.077,00 +2,80%
TecDAX 1.735,50 +2,06%
EUR/USD 1,0766 +0,46%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,52 +6,66%
CONTINENTAL 179,45 +4,40%
VOLKSWAGEN VZ 126,50 +4,08%
RWE ST 11,71 -2,35%
FMC 74,11 -1,05%
MERCK 92,24 -0,83%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt