Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Heger Software führt Bitcoins ein

17-jähriger Azubi initiiert Konzept Heger Software führt Bitcoins ein

Einen Namen hat sich die Firma Heger Software aus Hann. Münden im Internetmarketing und als EDV-Dienstleister bereits gemacht. Nun nimmt das drei Mitarbeiter zählende Unternehmen zudem eine Vorreiterrolle ein: Als erstes im Landkreis hat es die Zahlung mit der Kryptowährung Bitcoin eingeführt.

Voriger Artikel
Kaufleute beenden Ausbildung in Duderstadt
Nächster Artikel
Akuter Personalmangel in Zahnarztpraxen

Es genügt eine App auf dem Smartphone um verschlüsselt zu bezahlen

Quelle: DPA (Symboldbild)

Hann. Münden. Besonders bemerkenswert: Die Umsetzung erfolgte auf Initiative des gerade einmal 17-jährigen Auszubildenden Kristian Stöckel. "Ich arbeite privat gerne mit Bitcoins, lasse mir beispielsweise fünf Euro, die ich meinen Freunden geliehen habe, in Bitcoins zurückzahlen. Diese Zahlungsmethode ist noch nicht sehr verbreitet, bei Aldi oder Rewe kann ich so nicht bezahlen. Das Konzept ist aber sehr interessant", sagt Stöckel. So wurde der junge Mündener mit seiner Idee bei Geschäftsführer Michael Heger vorstellig – und der war begeistert.

Die Umsetzung gestaltete sich nämlich äußerst einfach. "Es genügt eine App auf dem Smartphone", erklärt Stöckel. Der Kunde müsse dann lediglich einen QR-Code einscannen, ehe der zu zahlende Betrag von seinem Bitcoin-Konto abgebucht wird und bei Heger Software wieder in Euro eingeht. "Diese Zahlungsmethode bietet viele Vorteile", betont der angehende Anwendungsentwickler und Fachinformatiker. Eine herkömmliche Überweisung dauere mitunter mehrere Tage, die Abbuchung vom PayPal-Konto erfordert wiederum eine hohe Gebühr. "Bei Bitcoins wird die Überweisung hingegen sofort getätigt und das Zahlen einer Gebühr ist freiwillig", informiert Stöckel. Auch entstehen keine weiteren Kosten beim Drittanbieter, der die Smartphone-App zur Verfügung stellt.

Bei Heger Software hat bislang erst ein Kunde die Reparatur seines iPhone-Displays mit der virtuellen Währung bezahlt. Stöckel ist dennoch überzeugt, dass Bitcoins in Zukunft häufiger zum Bezahlen genutzt werden: "Man muss sich ein wenig einlesen, um das Prinzip zu verstehen. Dann sind die Vorteile der günstigen und schnellen Zahlung jedoch deutlich erkennbar. Nicht von ungefähr interessieren sich große Banken für diese Technik und prüfen eine mögliche Umsetzung."

Auch das Thema Sicherheit sei weitgehend unbedenklich. Mit Hilfe eines mehrstelligen, verschlüsselten und nahezu nicht zu knackenden Codes behält der Bitcoin-Nutzer die komplette Kontrolle über sein Konto.

Digitale Münze

Bitcoin ist eine digitale Geldeinheit, die auf einem dezentralen Zahlungssystem beruht. Seit 2008 wird die Kryptowährung weltweit verwendet. Überweisungen werden über das Internet abgewickelt, eine zentrale Abwicklungsstelle wie im herkömmlichen Bankwesen wird nicht benötigt. Einzige Voraussetzung für die Zahlung ist der Betrieb eines Bitcoin-Clients. Eigentumsnachweise werden in einer digitalen Brieftasche gespeichert. Kryptographische Techniken stellen sicher, dass Transaktionen nur vom Eigentümer vorgenommen werden können. Das System unterliegt keinen geographischen Beschränkungen, da ein Internetzugang genügt. Angebot und Nachfrage bestimmen den Umrechnungskurs in andere Zahlungsmittel.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0563 +0,26%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt