Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Leinefelder Zahnarzt entwickelt Implantat

Besserer Schutz gegen Entzündungen Leinefelder Zahnarzt entwickelt Implantat

„Wir haben ein Zahnimplantat mit deutlich verringertem Entzündungsrisiko entwickelt“, berichtet der Leinefelder Zahnarzt Bernd Rupprecht. Derzeit wirbt er mit seinem Partner, Axel Cyron, 300.000 Euro für die Produktion der ersten 2.000 Implantate über Crowdfunding ein.

Voriger Artikel
Neustart mit Hindernissen
Nächster Artikel
Nitratgehalt im Grundwasser soll sinken

Beim Implantieren: Der Leinefelder Zahnarzt Bernd Rupprecht

Quelle: r

Leinefelde. „Bei jedem fünften Zahnimplantat gibt es in den ersten sechs Jahren Probleme mit Entzündungen“, schildert Rupprecht das Problem. Sie könnten zu einem Rückgang des Zahnfleischs führen, wodurch sich das Implantat lockere. Eventuell werde das Metall unter dem Aufbau sichtbar. Zum Teil komme es zu einem Verlust des Implantats. Eine Neuversorgung koste Zeit und Geld.

„Verursacht werden solche Entzündungen durch Bakterien und Viren, die sich im Spalt zwischen Implantat und Aufbau ansiedeln“, erläutert der Mediziner. 2005/06 habe er gemeinsam mit einer Gruppe von Wissenschaftlern eine gas- und damit bakteriendichte Verbindung zwischen den Implantatkomponenten entwickelt.

„Wir haben mit der Universität Mailand ein Verfahren zur Nanostrukturierung der Oberfläche unseres Implantats entwickelt“, führt Rupprecht aus. Dadurch würden Knochen- und Bindegewebszellen besser anwachsen. Das Implantat lasse sich aufgrund seiner patentierten Struktur auf unterschiedlichen Höhen platzieren. Das sei bei herkömmlichen Produkten oft nicht gegeben. Zu jedem Implantat gebe es jeweils ein Set eigens entwickelter, steriler und scharfer Einwegbohrer.

„Unser Produkt hat in den vergangenen zehn Jahren zahlreiche Tests durchlaufen“, sagt Rupprecht. Es habe Kooperationen mit dem Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik in Heiligenstadt, der Technischen Universität Clausthal-Zellerfeld sowie den Universitäten Mailand und Jena gegeben. Seit 2016 verfüge das Implantat über die CE-Zulassung als Medizinprodukt. Die Erfindung sei in Europa, Japan und Kanada patentiert.

„Wir haben bisher 800000 Euro investiert“, sagt Cyron, der über jahrelange Vertriebserfahrungen im Bereich der Implantologie verfügt. Gemeinsam mit drei anderen Außendienstmitarbeitern stehe er in den Startlöchern. Für das Crowdfunding auf der Plattform aescuvest.de hätten sie sich entschlossen, weil die Banken kein Geld zur Verfügung stellten. mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt