Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Linne und Schmidt fusionieren

SHK-Betriebe in Witzenhausen und Friedland künftig in einer Gesellschaft Linne und Schmidt fusionieren

Es sind zwei traditionsreiche Handwerksbetriebe, die zum 1. Januar 2015 fusionieren: Linne (Friedland, gegründet 1959) und Schmidt (Witzenhausen, gegründet 1928) firmieren künftig unter Linne GmbH.

Voriger Artikel
Ottobock: Börsengang ist Option
Nächster Artikel
Firma CryoCryst entwickelt X-Tempo

Staffelübergabe im Familienunternehmen: Jürgen Linne (rechts) und Schwiegersohn René Rozeck.

Quelle: Theodoro da Silva

Friedland/Witzenhausen. Seit 1981 arbeiten die Südniedersachsen und Hessen zusammen, vor 33 Jahren bereits hatte Heizungsbaumeister Willi Linne das Angebot aus Hessen angenommen und den Heizungs- und Sanitärbetrieb Schmidt gekauft.

Aus Altersgründen hatten die Besitzer damals einen Nachfolger gesucht, und Linne wollte Richtung Hessen expandieren. Getrennte Firmen unter einer Regie, so wurden die Handwerksbetriebe seitdem geführt.

Jetzt hat sich Jürgen Linne (Sohn des Gründers und seit 1992 Chef der Betriebe) entschieden, Platz für die nächste Generation zu machen. Der 61-Jährige  schließt beide Firmen zusammen, bevor er das Unternehmen an seinen Schwiegersohn René Rozeck übergibt.

Der 29-jährige übernimmt zunächst die Geschäftsführung der fusionierten Linne GmbH mit Sitz in Friedland. Später will Jürgen Linne seiner Tochter Caterina (31 Jahre und Sparkassenfachangestellte in Göttingen) den Betrieb Am Amtshof 2 mit 20 Beschäftigten überschreiben.

„Alle Mitarbeiter werden übernommen“, versichert Rozeck, der in Göttingen bei Reinisch & Halpape Anlagenmechaniker gelernte, 2007 seinen Meister machte und vor drei Jahren bei Schmidt in Witzenhausen als Meister anfing. Wenn er am 1. Januar 2015 die Verantwortung übernimmt, weiß er den Senior an seiner Seite.

Im Büro sorgt Schwiegermutter Anita Linne dafür, dass die Buchführung im Familienunternehmen korrekt ist. Die EDV muss für beide Firmenstandorte kompartibel werden, nennt Rozeck als eine erste wichtige Investition. Im nächsten Schritt müsse in Friedland umgebaut werden, so der Plan.

1,5 Mio. Euro Umsatz macht die Linne GmbH, die Kunden in sechs Landkreisen (Göttingen, Northeim, Kassel, Werra-Meißner, Kassel und Eichsfeld) mit Heizungen, Blockheizkraftwerken, Solaranlagen, Wärmepumpen und Holzvergaserkesseln versorgt. Auch Bäder baut die Firma, die mit elf firmeneigenen Fahrzeugen im Geschäftsgebiet unterwegs ist. Zu den Kunden  im Umkreis von rund 80 Kilometern gehören Kommunen, Wohnungsgesellschaften, Gewerbetreibende und Privatleute.

Jürgen Linne will sich sukzessive aus dem operativen Geschäft zurückziehen. Mehr Zeit will er haben für seine Hobbies  Ski- und Radfahren, Wandern und Schwimmen, aber auch für die Enkel Julian (3), Luca Fabio (9) und Anna Lena (13).
Linne GmbH Heizung, Lüftung, Sanitär, Friedland, Am Amtshof 2 (0 55 04 / 386), Witzenhausen, Bischhäuser Aue 7 (0 55 42 / 41 59).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 12.685,00 -0,67%
TecDAX 2.243,75 -1,05%
EUR/USD 1,1286 +0,92%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,42 +2,32%
THYSSENKRUPP 25,81 +0,99%
LUFTHANSA 19,23 +0,97%
CONTINENTAL 191,65 -3,17%
DT. TELEKOM 16,19 -2,57%
E.ON 8,74 -2,16%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 134,03%
Crocodile Capital MF 118,70%
Allianz Global Inv AF 109,98%
Fidelity Funds Glo AF 98,96%
NORDINTERNET AF 92,47%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt