Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Nesselröder Candle Factory will neu bauen

Inhaber investiert 1,5 bis 2 Mio. Euro Nesselröder Candle Factory will neu bauen

Ein 10.000 Quadratmeter großes Grundstück hat Dennis Gödeke (39) erworben. Noch 2016 will der Inhaber der Nesselröder Kerzenfabrik Candle Factory mit dem Bau eines anderthalb bis zwei Mio. Euro teuren Produktions- und Bürogebäudes beginnen. Es soll im Herbst 2017 in Betrieb gehen.

Voriger Artikel
Innovationspreis für Thimm
Nächster Artikel
Rekordverdächtig dünn

Lagermeister Christopher Hauschild (r.) verschließt die "Weck"-Gläser vor der Konfektionierung in Kartons. Links im Hintergrund Inhaber Dennis Gödeke.

Quelle: NR

„Unser Umsatz wächst seit Jahren zweistellig“, berichtet Gödeke. 2015 habe er 1,2 Mio. Euro Umsatz gemacht. 2016 werde er mit fünf Mitarbeitern im Büro, sechs Beschäftigten in der Produktion sowie Aushilfen 1,5 Mio. Euro erwirtschaften. Der Betrieb platze aus allen Nähten. Er habe bereits zwei Zelte auf dem Firmengelände Am Steinmecke 5 aufgestellt.

Der Eichsfelder Unternehmer gießt dort Kerzen in Handarbeit aus Stearin in hitzebeständigen Gläsern. „Das Stearin wird aus Kokosfett gewonnen“, erläutert Gödeke. Die zertifizierten Plantagen produzierten nachhaltig. Die meisten Kerzen auf dem Markt seien dagegen aus den Erdölnebenprodukt Paraffin.

Eine weitere Besonderheit: Die Nesselröder Kerzen gibt es nicht nur geruchslos, sondern auch in 60 verschiedenen Duftnoten. „Düfte, Farben und die Baumwoll-Dochte beziehen wir aus Deutschland“, betont Gödeke. Mit seinen hochwertigen Produkten habe er auf dem hart umkämpften Kerzenmarkt, wo viel über den Preis verkauft werde, eine Nische gefunden.

„Unsere Kunden sind der Fachhandel, die Gastronomie und die Hotellerie, nicht die Endverbraucher“, sagt der Kaufmann. Seine Factory stelle auf zehn Messen im Jahr aus. Neun selbstständige Handelsvertreter seien für das Unternehmen tätig. 2000 Kunden hätten sie in Deutschland. Weitere 150 Kunden säßen im europäischen Ausland. Die Exportquote liege bei zehn Prozent.

Gelernt hat Gödeke bei Möbel Jaeger. Nach der Bundeswehr stieg er bei seinem Vater, Klaus-Dieter Gödeke (66), ein, der seit 40 Jahre im Außendienst tätig ist. 2006 übernahm Gödeke von einer niederländischen Kerzenfabrik Ausrüstung und Material. Die Candle Factory entstand. 2008 erwarb der Unternehmer die Immobilie eines ehemaligen Fliesenlegerbetriebs Am Steinmecke, den er vor drei Jahren um einen Anbau erweiterte. Nun will er zwei Grundstücke weiter bauen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Stabilitas GOLD+RE AF 114,23%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt