Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Stahlrösser wollen in die Endrunde

Radball-Deutschlandpokal Stahlrösser wollen in die Endrunde

Gute Chancen auf den Einzug in die Endrunde um den Radball-Deutschlandpokal besitzt Bundesligist RV Stahlross Obernfeld. Dafür gibt es zwei Gründe: Das Erstliga-Duo mit André und Manuel Kopp besitzt im Halbfinale am morgigen Sonnabend (14 Uhr) Heimrecht, und außerdem werden sich gleich vier der insgesamt sechs Teams für das Pokalfinale am Sonnabend, 27. Februar, im fränkischen Stein qualifizieren.

Voriger Artikel
Otto Bock Vizemeister
Nächster Artikel
Bei einem Sieg winkt die Tabellenführung

Gekonnte Ballbehandlung: Obernfelds André Kopp (rechts) will mit Partner Manuel Kopp die Pokalendrunde erreichen.

Quelle: Walliser

„Das ist wie ein zusätzlicher, sehr attraktiver Bundesliga-Heimspieltag“, blickt Obernfelds Team- und Pressesprecher Manuel Kopp auf das Pokalturnier in der örtlichen Schulturnhalle voraus. Mit SV Eberstadt und RSG Ginsheim werden dort morgen die beiden derzeit besten deutschen Radballgespanne erwartet. „Das wird ein Leckerbissen werden, diese beiden Mannschaften in Aktion zu sehen, zumal beide noch nie bei uns in Obernfeld gespielt haben“, freut sich Manuel Kopp auf die Topgegner, die natürlich auch als Favoriten in die Vorschlussrunde gehen.

Dahinter wollen sich dann die Hausherren aber gerne einreihen und sich das Ticket zur Pokalendrunde sichern. Sie sind nominell auch erste Anwärter auf den dritten Platz, denn die weiteren Kontrahenten sind die beiden Erstliga-Aufsteiger RSV Waldrems und KSC Leipzig sowie der Zweitligist aus Hechtsheim. „Auf den Spielen gegen diese drei Mannschaften wird auch unser Fokus gerichtet sein,“ erklärt Manuel Kopp, „denn in diesen Begegnungen müssen wir uns das Weiterkommen sichern.“ Es gebe keinen Grund, auch nur einen dieser drei Kontrahenten zu unterschätzen, weiß der Stahlross-Außenspieler: „Man darf die Sache nicht zu lässig angehen – im Pokal kann man ganz schnell stolpern.“ Bereits im Auftaktspiel gegen den Außenseiter aus Hechtsheim (die aus dem Mainzer Stadtteilverein kommenden Ex-Weltmeister Abel/Hess spielen nicht mehr) sei volle Konzentration gefordert, betont Kopp.

In den Vergleichen gegen die Spitzenpaare aus Eberstadt und Ginsheim liebäugeln die Gastgeber aber durchaus mit einer Überraschung. „Eberstadt liegt uns, und gegen Ginsheim haben wir auch meistens eine gute Rolle gespielt“, meint Kopp, der mit seinem Partner in der Bundesliga-Tabelle nach dem ersten Spieltag auf Platz drei und damit vor beiden Favoriten rangiert. „Allerdings würden wir lieber die Pokal- als die Punktspiele verlieren“, stellt der Obernfelder vorab klar.

mbo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
DAX
Chart
DAX 12.166,50 +0,01%
TecDAX 2.255,50 -0,14%
EUR/USD 1,1758 -0,03%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 178,50 +1,55%
RWE ST 20,49 +1,06%
E.ON 9,57 +0,93%
MERCK 90,93 -1,54%
FRESENIUS... 68,78 -1,25%
FMC 79,07 -0,62%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 123,39%
Crocodile Capital MF 103,59%
Commodity Capital AF 96,81%
Allianz Global Inv AF 95,20%
WSS-Europa AF 90,90%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt
Sommerfest der Südniedersächsischen Wirtschaft