Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° heiter

Navigation:
Traditionsschnaps aus Güntersen wiederbelebt

Neu am Markt Traditionsschnaps aus Güntersen wiederbelebt

„Es ist eine Schnapsidee, aber keine schlechte“, meint Clemens Freiherr von Wendt. Der ehemalige Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Mitte bringt den Echten Alten Günterser wieder auf den Markt. Der Klare ist fast 200 Jahre lang auf dem Günterser Gutshof gebrannt worden.

Voriger Artikel
Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz
Nächster Artikel
Göttinger Firmenteams des Novelis-Werks erspielen 7200 Euro

Freiherr Clemens von Wendt startet mit dem Verkauf des Echten Alten Güntersers

Quelle: Theodoro da Silva

Güntersen. Bis in den Solling hinein war der Schnaps einst bekannt. „Ohne eine Viertelliterflasche Günterser gingen die Feldarbeiter nicht Heumachen“, erinnert sich Gastwirt Jens Kesten an die 50er-Jahre. In der Gastwirtschaft, die gegenüber vom Gutshof liegt, holten sich die Arbeiter ihren Klaren. „Wir haben noch die alten Zehn-Liter-Korbflaschen, aus denen damals mit einem geeichten Messbecher die Rationen gezapft wurden“, erzählt Kesten.

Seine Tochter, Caroline Möller-Kesten, die den Betrieb heute führt, wird den Günterser ausschenken und auch flaschenweise verkaufen. Daneben will von Wendt auch andere Gastwirte sowie Tankstellen, den Dorfladen und Supermärkte als Vertriebspartner gewinnen. Er selbst vertreibt den Schnaps auf seinem Hof in der Hauptstraße 11, den er 1986 gekauft hat.

Die Idee, die alte Marke wiederzubeleben, verfolgt er seit ein paar Jahren. Den Namen ließ es sich vom Bundespatentamt schützen. Die alte Brennerei, die von Wendt mittlerweile als Garage vermietet, will er allerdings nicht wieder in Betrieb nehmen. Er lässt den Korn stattdessen bei einer Destillerei und Spirituosenfabrik in Essen brennen. „Zwei Jahre wird der Weizenkorn in Eichenfässern gelagert, um ihn weicher und lieblicher im Geschmack zu machen“, erläutert der Unternehmer.

„Schnaps wird heute nicht mehr so viel getrunken wie vor 60 Jahren“, sagt Gastwirt Kesten. Von Wendt ist trotzdem zuversichtlich. Als er 2009 während der 950-Jahr-Feier der urkundlichen Ersterwähnung Güntersens erstmals Schnaps in Flaschen mit altem Etikett anbot, waren sie sofort ausverkauft.

Landwirt Ludwig Witthuhn hat die Günterser Gutsbrennerei 1792 gegründet. Er stellte den Schnaps aus Kartoffeln und Gerstenmals her. Die Reste, die sogenannte Schlempe, verfütterte er an Kühe und Schweine. Seit den 1960er-Jahren diente Milokorn als Ausgangsprodukt. Als der Gutshof in den 70er-Jahren die Viehhaltung aufgab, wurde auch die Schlempe nicht mehr benötigt. Damals schloss die Brennerei.

Von Michael Caspar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 10.622,00 -0,72%
TecDAX 1.711,00 -0,91%
EUR/USD 1,0572 -0,23%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FRESENIUS... 67,52 +0,71%
E.ON 6,19 +0,21%
MERCK 95,44 +0,10%
LUFTHANSA 12,36 -2,22%
BASF 78,94 -1,71%
THYSSENKRUPP 20,94 -1,68%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 163,95%
Bakersteel Global AF 158,73%
Structured Solutio AF 150,37%
Stabilitas PACIFIC AF 131,47%
Crocodile Capital MF 124,32%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt