Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Volksbank Göttingen testet kontaktlose Girokarte

Zahlung per Karte, aber ohne Pin Volksbank Göttingen testet kontaktlose Girokarte

Zahlen mit Karte, aber ohne Pin und ohne Einstecken: An diesem Pilotprojekt der Finanzgruppe Volksbanken / Raiffeisenbanken und der Deutschen Kreditwirtschaft beteiligt sich die Volksbank Göttingen. Sie gibt ab September die „VR-Bank-Card kontaktlos“ heraus.

Voriger Artikel
Bauingenieur Jan Grünewald für Spezialauftrag in Schloss Elmau
Nächster Artikel
Wilvorst aus Northeim entwickelt ein digitales Bestellsystem für Maßanzüge

So sieht sie aus: Die kontaktlose Bank-Card der Volksbank Göttingen.

Quelle: EF

Göttingen. Dabei handelt es sich um eine sogenannte kontaktlose Girokarte, die für Zahlungen bis 25 Euro verwendet werden kann. Die Karte laut Ankündigung einfach vor das Display des Terminals gehalten werden. Die Zahlung werde dann durch das kontaktlose Einlesen ohne Eingabe einer Pin akzeptiert. Karte und Terminals wurden von den Firmen Card Process und Ingenico entwickelt.

 
Projektstart in der Region

 
Das Pilotprojekt soll im Herbst im Raum Kassel / Göttingen starten. Beteiligt sind die Volksbank Göttingen, die Kasseler Bank und die Raiffeisenbank Baunatal. Zum Projektstart sollen 130 000 Karten ausgegeben werden. Zugleich sollen den Angaben zufolge einige hundert Terminals bei Händlern in der Region auf die Kontaktlos-Technik umgestellt werden. Beteiligt seien unter anderem viele Edeka-Märkte. Welche das seien, werde aber noch erst festgelegt. Im Laufe des Projekts könnten interessierte Händler jederzeit einsteigen.

 
„Der kartengestützte Zahlungsverkehr gewinnt bei Händlern sowie bei Banken immer mehr an Bedeutung“, erklärt Carlos Gómez-Sáez, Geschäftsführer von Card Process, zum Projekt. Um dem gerecht zu werden, konzentriere sich die Firma, Dienstleister der Finanzgruppe Volksbanken / Raiffeisenbanken, auf die Entwicklung innovativer Bezahllösungen – wie eben die Kontaktlos-Funktion auf der Girokarte.
Die Sparkassen haben für Summen bis 20 Euro mit der Girogo-Karte bereits eine kontaktlose Karte auf den Markt gebracht. Dabei handelt es sich allerdings um eine Prepaid-Karte, die vorher aufgeladen werden muss. Dies ist laut Card Process bei der Volksbank-Karte nicht der Fall.

 
„Einfaches und innovatives Verfahren“

 
Hans-Christian Reuß, Vorstandsmitglied der Volksbank Göttingen, zeigt sich von dem Projekt überzeugt: „Kontaktloses Bezahlen wird in Deutschland immer beliebter. Wir von der Volksbank Göttingen sind Vorreiter bei diesem einfachen und innovativen Verfahren.“ Mit der kontaktlosen Karte hätten die Kunden und der Handel viele Vorteile. Bei gleichen Sicherheitsmechanismen wie beim normalen Bezahlen mit der Karte werde der Bezahlvorgang für Beträge bis 25 Euro in weniger als einer Sekunde erledigt. „Wir sind von diesem zukunftsweisendem Bezahlverfahren überzeugt“, so Reuß. Mit der Ausgabe der neuen Karten ab September könnten Volksbank-Kunden diese Servicefunktion nutzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 11.048,50 +0,56%
TecDAX 1.732,00 +0,79%
EUR/USD 1,0772 +0,14%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,57 +6,88%
CONTINENTAL 179,65 +4,52%
VOLKSWAGEN VZ 126,50 +4,08%
RWE ST 11,72 -2,26%
FMC 74,12 -1,04%
FRESENIUS... 68,26 -0,54%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Polar Capital Fund AF 105,26%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt