Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Wenn VW hustet, kriegen wir eine Lungenentzündung“

Abgasskandal bekommt auch DOS in Hann- Münden zu spüren „Wenn VW hustet, kriegen wir eine Lungenentzündung“

Das Unternehmen „DOS Software-Systeme“ hat seinen Sitz in Hann. Münden, ein Großteil der Mitarbeiter ist jedoch in der Niederlassung in Wolfsburg tätig. Dort bläst der Wind seit dem Abgasskandal schärfer, weshalb DOS jetzt ankündigt, verstärkt Kunden in Südniedersachsen akquirieren zu wollen.

Voriger Artikel
Landkreis vergibt Innovationspreis
Nächster Artikel
Aldi-Azubi führen Filiale alleinverantwortlich

Das VW-Werk in Emden: Viele Regionen sind vom Erfolg des Autobauern abhängig.

Quelle: dpa

Hann. Münden. „Wenn VW hustet, dann kriegen wir und viele andere Firmen eine Lungenentzündung“, sagt DOS-Geschäftsführer Axel Köppen. Wobei es der Software-Schmiede noch vergleichsweise gut gehe, so der 53-jährige studierte Informatiker. Derzeit seien fünf DOS-Mitarbeiter weniger als gewöhnlich für VW tätig, eine Zahl, die sich – angesichts eines Personalstamms von rund 70 festangestellten und 20 freien Mitarbeitern – verkraften lasse.  

Köppen sieht das Positive an der Situation, begreift sie als Chance, neue Geschäftsfelder zu erschließen. Solange die Auftragsbücher voll gewesen seien, habe DOS sich nicht nach anderen potenziellen Auftraggebern umgesehen, hätte auch gar nicht die Zeit dafür gehabt. Der Auftrags-Rückgang habe jedoch deutlich gemacht, dass die Abhängigkeit von VW zu groß sei. Deshalb sollen neue Kunden akquiriert werden – vorzugsweise in Südniedersachsen. „Seit Anfang des Jahres sind wir verstärkt dabei, uns und unsere Produkte vorzustellen“, berichtet Vertriebsleiter Markus Hartwig. Ziel der Kampagne seien vor allem große Mittelständler sowie die Industrieunternehmen der Region.

Bisher habe DOS rund 80 Prozent des Umsatzes mit Volkswagen gemacht, was zu viel sei, wie Köppen betont und eine neue Zielrichtung vorgibt: „70 oder 60 Prozent wären besser, 50 Prozent ideal.“ Nicht geplant sei, andere Autokonzerne als Kunden zu akquirieren: „In den Markt einzudringen, ist extrem schwer.“

Die „DOS Software-Systeme“ wurden vor 30 Jahren von Rolf Bilstein gegründet, der bis heute geschäftsführender Gesellschafter ist. In Hann. Münden befinden sich die Zentrale sowie die Geschäftsbereiche Gesundheitswesen, Handel, Handwerk und Finanzwesen. Der – mit Abstand größte – Bereich Automotive hat Niederlassungen in Wolfsburg (für VW), Kassel (VW Baunatal), Braunschweig (VW Bank) sowie Ingolstadt (Audi). DOS erzielt einen Jahresumsatz von rund 8,5 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt