Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wilvorst Herrenmoden feiern 100-jähriges Bestehen

Northeimer Firma macht 2015 einen Umsatz von 35,4 Mio. Euro Wilvorst Herrenmoden feiern 100-jähriges Bestehen

Mit einem Empfang im Firmengebäude, einem Mitarbeiterfest in der Stadthalle und einer Rheinfahrt mit Kunden feiert die Northeimer Wilvorst Herrenmoden GmbH 2016 ihr 100-jähriges Bestehen. Der Kreisel vor der Zentrale in der Stettiner Straße 6 wird nach Seniorchef Friedrich-Wilhelm Vordemfelde benannt.

Voriger Artikel
Bar oder mit Karte?
Nächster Artikel
Aktivzentrum für Arbeitsuchende

Dr. Karl-Wilhelm Vordemfelde posiert am 04.02.2016 in der Produktion der Modeherstellers Wilvorst in Northeim.

Quelle: Swen Pförtner

Northeim. „Künstler Wolf Bröll schlägt derzeit aus schwarzem Diabas eine zwei Meter hohe Skulptur, die den Kreisel von Juni an schmücken soll“, sagt Wilvorst-Geschäftsführer Karl-Friedrich Vordemfelde (62). Das Kunstwerk zeigt ein Sakko, das aus dem Stein herauswächst. 30.000 Euro lassen sich Vordemfelde, Wilvorst Herrenmoden und die Wilhelm Vordemfelde KG die Skulptur kosten.

Das Unternehmen, das 1916 von Wilhelm Vordemfelde in Stettin gegründet und von 1946 an in Northeim neu aufgebaut worden ist, gehört zu den letzten Modefirmen, die noch in Deutschland fertigen. „Auch wir lassen allerdings mittlerweile 75 Prozent unserer Produktion von Zuliefererfirmen in Kroatien, Bulgarien und Rumänien herstellen“, stellt Vordemfelde klar. Nur Eilanfertigungen, Muster oder Maßteile kämen aus Northeim.

Spezialisiert hat sich das Unternehmen auf festliche Herrenbekleidung. „In diesem Bereich sind wir seit den 70er-Jahren Marktführer“, so der promovierte Jurist. Vordemfelde, der 1983 in die Geschäftsführung des Unternehmens eintrat, setzt auf Marken. Zur Marke Wilvorst kam im Jahr 2000 die Marke Tziacco. 2010 folgten die Marken Atelier Torino und Corpus Line. „Sie garantieren uns gute Preise“, sagt der Unternehmer.

Sein Vater, Friedrich-Wilhelm Vordemfelde, der das Unternehmen vom Onkel übernommen hatte, ist von 1981 bis 1986 Bürgermeister von Northeim gewesen. Ein Jahr nach seinem Tod, 1993, wurde die Herforder Brinkmann-Gruppe Mehrheitsgesellschafter. Wilvorst beschäftigt heute in Northeim 224 Mitarbeiter, in Goslar weitere 40 Kollegen. In den südosteuropäischen Zuliefererbetrieben sind 500 Personen tätig. Die Northeimer machten 2015, im drittbesten Geschäftsjahr der Firmengeschichte, einen Umsatz von 35,4 Mio. Euro, 3,62 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Bilanzsumme beläuft sich auf 18,2 Mio. Euro. Das Eigenkapitalquote liegt bei 60 Prozent. Vordemfelde: „Wir sind solide finanziert.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt