Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr als die Hälfte der Züge fällt aus

Bahnstreik in Niedersachsen Mehr als die Hälfte der Züge fällt aus

Fast eine ganze Woche lang wollen die Lokführer streiken. Der Ausstand trifft seit Dienstag wieder zahlreiche Pendler, Reisende – und auch die Wirtschaft. In Niedersachsen fällt jeder zweite Zug aus, es gibt es aber viele Privatbahnen, die während des Streiks der Lokführer sogar zusätzliche Bahnhöfe anfahren.

Voriger Artikel
GDL-Streik zwingt Millionen Pendler auf Straßen
Nächster Artikel
Bahn schlägt Platzeck als Streik-Schlichter vor

Nicht viel los: Momentaufnahme vom Hauptbahnhof Hannover.

Quelle: dpa

Hannover. Schon zu Beginn des bislang längsten Streiks in der Geschichte der Deutschen Bahn sind in Niedersachsen die meisten Züge ausgefallen. Zehntausende Reisende und Pendler waren von den Auswirkungen des Ausstands der Lokführergewerkschaft GDL betroffen. Nach Angaben eines Sprechers der DB Nord rollten im Fernverkehr nur etwa ein Drittel aller Züge, im Nahverkehr seien es bis zu 50 Prozent gewesen. In Hannover fielen von neun S-Bahn-Linien fünf komplett aus. ( hier finden Sie alle Zugausfälle der nächsten Tage )

Wegen des Streiks war es auf den Straßen deutlich voller als sonst. Im morgendlichen Berufsverkehr gab es zahlreiche lange Staus, vor allem auf den Autobahnen rund um Hannover ging zeitweise nichts mehr. Erschwert wurde die Situation durch mehrere Baustellen auf den ohnehin völlig überlasteten Autobahnen 2 und 7.

Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten fünf Prozent mehr Geld und eine Stunde weniger Arbeitszeit pro Woche. Die Bahn hatte zuletzt angeboten, die Löhne in zwei Stufen um insgesamt 4,7 Prozent zu heben, dazu sollte eine Einmalzahlung von insgesamt 1000 Euro kommen.

Ersatz für die ausgefallenen Züge boten auf manchen Strecken die privaten Anbieter, sie werden nicht bestreikt. „Unsere Züge sind weitgehend planmäßig gefahren“, sagte Metronom-Sprecher Björn Pamperin. Wie beim erixx seien ausreichend Kapazitäten vorhanden gewesen. „Wir haben beim erixx die Zuglängen verdoppelt“, sagte der Sprecher. „Wir erkennen sämtliche Tickets der Deutschen Bahn an.“

Der Ortsgruppenvorsitzender der GDL Hannover, Jan Manfras, war am Dienstagnachmittag mit dem Streikverlauf zufrieden: „Die Streikbeteiligung ist gut. Rund 80 Kollegen haben sich allein im Bereich Hannover am Streik beteiligt, Tendenz steigend.“ Die Mitglieder der Lokführergewerkschaft GDL hatten am frühen Morgen die Arbeit auch im Personenverkehr der Bahn niedergelegt, sie wollen erst am Sonntagmorgen wieder arbeiten. Der Güterverkehr wurde bereits seit Montagnachmittag bestreikt. Es ist der achte Ausstand im laufenden Tarifkonflikt und mit fast sechs Tagen Dauer der längste seit Gründung der Deutschen Bahn im Jahre 1994.

dpa/frs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lokführer-Streik der GDL
Foto: Die GdL hat zum sechstätgigen Warnstreik aufgerufen.

Die Deutsche Bahn hat einen Ersatzfahrplan veröffentlicht, mit dem während des sechstägigen Lokführerstreiks ein Teil der Verbindungen aufrechterhalten werden soll. Zwei von drei Fernzügen fallen auch am Mittwoch aus. Auch einige S-Bahn-Linien in der Region Hannover werden eingestellt.

mehr
Mehr aus Streiks bei der Bahn
Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt