Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Alle Fußball-Sonderzüge fallen aus

Wegen GDL-Streik Alle Fußball-Sonderzüge fallen aus

Der Lokführer-Streik wird auch Fußballfans das Wochenende vermiesen, wenn sie ihre Mannschaft zu einem Auswärtsspiel begleiten wollen: Die Deutsche Bahn hat alle Fußball-Sonderzüge für das Wochenende abgesagt. Etwa 100.000 Fans sind davon betroffen.

Voriger Artikel
Streiks ab Samstagfrüh im Personenverkehr
Nächster Artikel
Auch nach Streik noch Zugverspätungen in Göttingen

Sonderzüge zu Fußballspielen wird es am Wochenende nicht geben.

Quelle: dpa/ (Symbolfoto)

Berlin. In einer Mitteilung der Bahn hieß es dazu: "Die An- und Abreise der Fans zu den Stadien kann durch die DB nicht sichergestellt werden." Die Vereine geben über ihre Fan-Abteilungen Empfehlungen und Informationen zu alternativen Anreisemöglichkeiten.

Betroffen von der Absage ist auch das Spiel von Hannover 96 gegen Borussia Mönchengladbach. Die Fans aus dem Rheinland sind gezwungen, mit dem Auto nach Hannover zu fahren. "Gerade in der Borussia-Fanszene gibt es viele Tausend Bahnfahrer. Wir haben schon Sorge, dass alle pünktlich zum Spiel kommen", teilten die Fanbeauftragten der Gladbacher mit.

Borussia Dortmund etwa bietet auf seiner Homepage ein Forum für Mitfahrgelegenheiten zum Auswärtsspiel am Samstag beim 1. FC Köln an. Schwieriger dürfte das für die Fans von Werder Bremen werden, die nach München wollen zum Auswärtsspiel bei den Bayern. Auch die Berliner – Hauptsponsor des Vereins ist übrigens die Deutsche Bahn – sind betroffen, die nach Gelsenkirchen wollen. Außerdem gibt es viele Spiele in der Zweiten und Dritten Liga, zu denen auch Fans reisen.

Die GDL will den Zugverkehr in Deutschland am Wochenende komplett lahmlegen. Im Fern-, Regional- sowie S-Bahnverkehr sollen die Züge ab 2 Uhr am frühen Samstagmorgen stillstehen.

dpa/sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nachwirkungen

Zwar wurde der zweitägige Streik der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) bereits am Montagfrüh, 20. Oktober, um 4 Uhr beendet, aber die Auswirkungen des Ausstands zogen sich für Südniedersachsen bis in in den späten Montagmorgen hin. Von 10 bis 11 Uhr waren so gut wie alle Züge der Deutschen Bahn AG verspätet unterwegs.

mehr
Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt