Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Burger King beliefert gekündigte Filialen nicht mehr

Die Zeit läuft Burger King beliefert gekündigte Filialen nicht mehr

Drastische Entscheidung bei Burger King: Die Fast-Food-Kette hat endgültig genug von ihrem größten deutschen Lizenznehmer und kündigt die Verträge für etwa jede siebte Filiale. Tausende Beschäftigte bangen nun um ihre Jobs.

Voriger Artikel
VW investiert in Technologieentwicklung
Nächster Artikel
VW-Arbeitsplätze in Hannover sind gesichert
Quelle: dpa

München/Göttingen. Nach dem Wirbel um Hygieneverstöße und schlechte Arbeitsbedingungen zieht die Fastfood-Kette Burger King Konsequenzen: Der größte deutsche Lizenznehmer Yi-Ko Holding müsse den Betrieb in all seinen 89 Burger-King-Restaurants einstellen, die entsprechenden Verträge würden mit sofortiger Wirkung gekündigt, teilte Burger King Europe am Mittwoch in München mit.

„Gott sei Dank“, kommentiert Bernd Leinemann das Vorgehen. Der Burger-King-Betreiber in Göttingen und Northeim ist zufrieden, dass der Franchisegeber „endlich gehandelt hat“. Die Probleme in den Yi-Ko-Filialen seien seit Monaten bekannt, begründet Leinemann, der von seinen Kunden dieser Tage viel auf die Vorfälle angesprochen wird. Leinemann ist Lizenznehmer für die Burger-King-Standorte in Göttingen (Kaufpark, An der Lutter und Bahnhof) sowie in Northeim am Autohof.

Der Schritt betrifft etwa jede siebte deutsche Filiale des US-Unternehmens und damit insgesamt rund 3000 Beschäftigte. Die Mitarbeiter stünden nun vor einer ungewissen Zukunft, kritisierte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Yi-Ko will sich wehren.

Mit der Kündigung müssten die Filialen umfirmieren, sie werden künftig nicht mehr von Burger King beliefert. Ob und wie viele Restaurants dauerhaft schließen müssen, war zunächst nicht absehbar. Zur Frage, ob auch ein neuer Partner für die betroffenen Standorte infrage kommen könnte, äußerte sich das Unternehmen zunächst nicht. Komme der Franchise-Nehmer den Forderungen nicht nach, werde man gerichtliche Hilfe in Anspruch nehmen, sagte eine Burger-King-Sprecherin "Focus Online". Über das Aus für Yi-Ko hatte auch die "Bild"-Zeitung berichtet.

"Eine sehr schwierige Krise für dieses Unternehmen"

Dagegen kündigte der Interims-Geschäftsführer von Yi-Ko, Dieter Stummel an, die Restaurants sollen weiter geöffnet bleiben, solange Ware vorhanden sei. Das "Handelsblatt" (Donnerstag) zitierte Stummel mit den Worten, er wolle mit einer einstweiligen Verfügung vor Gericht erreichen, dass die Restaurants vorerst weitermachen können. Die Kündigung am Dienstagabend sei überraschend erfolgt. Eine schwerwiegende Vertragsverletzung liegt nach Stummels Überzeugung nicht vor. Sollten die Filialen nicht mehr öffnen können, wäre die Insolvenz des Unternehmens die Folge, sagte er.

Die Gewerkschaft NGG zeigte sich besorgt. "Das ist natürlich jetzt eine sehr schwierige Krise für dieses Unternehmen", sagte Guido Zeitler, Referatsleiter für das Gastgewerbe bei der NGG, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir brauchen ganz schnell Klarheit, wie es mit den einzelnen Restaurants weitergeht, damit die Beschäftigten die Klarheit haben, bei wem sie morgen, übermorgen und überübermorgen noch arbeiten", forderte Zeitler.

Theoretisch sei es zwar denkbar, dass eine neue Burger-Kette gegründet werde - aber das sei nicht von heute auf morgen machbar. Zugleich liefen Kosten wie Pachten und Gehälter weiter.

"Fortwährend Einfluss auf das Tagesgeschäft"

Burger King erklärte, diese "schwierige, jedoch notwendige Entscheidung wurde getroffen, nachdem sich die Yi-Ko wiederholt nicht an die vertraglich vereinbarten Arbeitsbedingungen für ihre 3000 Restaurant-Mitarbeiter gehalten hat". Die Kündigung stelle "nur den letzten Schritt dar", so Burger-King-Manager Andreas Bork. Die übrigen 599 Restaurants der Kette in Deutschland sollten ihren Betrieb "wie gewohnt" fortsetzen.

Vor einiger Zeit hatte die RTL-Sendung "Team Wallraff - Reporter Undercover" über Missstände bei dem Burger-King-Lizenznehmer berichtet. Mehrere Filialen wurden daraufhin zeitweise geschlossen. Einer der Gesellschafter des Franchise-Nehmers zog sich laut Burger King aus der Geschäftsführung zurück. In der Mitteilung hieß es nun, "trotz anfänglicher Erfolge" habe man feststellen müssen, dass Yi-Ko erneut gegen Vereinbarungen verstoßen habe. So habe der besagte Gesellschafter "fortwährend Einfluss auf das Tagesgeschäft" genommen. Zudem sei gegen Arbeitsverträge verstoßen worden, und Schichten in den Restaurants seien unterbesetzt gewesen.

Nach Darstellung der RTL-Redaktion beruht die jetzt erfolgte Kündigung auf neuen Rechercheergebnissen zu Hygiene- und Arbeitsbedingungen bei Yi-Ko, mit denen man die Geschäftsführung von Burger King vor knapp einer Woche konfrontiert habe. Ein Burger-King-Sprecher erklärte dazu: "In der Wahrnehmung mag das vielleicht so aussehen. Richtig ist aber, dass wir an dem Thema seit einiger Zeit dran sind." Eine so weitreichende Entscheidung werde nicht über Nacht getroffen. "So haben sich die Dinge überschnitten."

Medientyp: Text Burger King beliefert gekündigte Filialen nicht mehr

Bei der Fastfood-Kette Burger King bangen wegen der drohenden Schließung von 89 Filialen mehr als 3000 Mitarbeiter um ihre Arbeitsplätze. Am Donnerstag hatten die meisten Filialen des gekündigten Franchise-Nehmers Yi-Ko nach Angaben der Gewerkschaft NGG zwar noch geöffnet. Von Freitag an würden sie aber nicht mehr mit Waren beliefert, sagte ein Sprecher von Burger King in München.

Die Vorräte der Schnellrestaurants mit Ware reichen nach Einschätzung der NGG maximal noch ein paar Tage aus. Sollte bis dahin keine Einigung zwischen Burger King und Yi-Ko erreicht worden sein, drohe vielen Filialen die Schließung.

Burger King hat die Verträge mit dem größten Franchise-Nehmer fristlos gekündigt und diesen Schritt unter anderem mit Vertragsverstößen begründet. Yi-Ko wehrt sich gegen die Kündigung und betreibt die Restaurants vorerst weiter. Ein Antrag von Yi-Ko auf eine Einstweilige Verfügung vor Gericht sei bei Burger King aber bislang nicht bekannt, sagte der Burger King-Sprecher am Nachmittag.

NGG-Gastronomieexperte Guido Zeitler appellierte an Burger King, eine geordnete Übergabe der Restaurants sicherzustellen. "Die 3000 betroffenen Mitarbeiter wissen nicht, ob sie morgen noch einen Arbeitsplatz haben." Theoretisch könnten die Filialen zwar auch ohne das Burger-King-Logo weitermachen. Praktisch sei dies aber unter anderem wegen Logistik-Problemen, hoher laufender Kosten und mangelnder Akzeptanz ohne den bekannten Namen Burger King sehr schwierig.

Der Geschäftsführer der NGG in München, Mustafa Öz, sieht auch das Management von Burger King in der Verantwortung. Burger King habe die Probleme in den Yi-Ko-Filialen zu lange ignoriert. "Jetzt, aus Sorge vor einer erneuten Skandalisierung im Fernsehen, zieht Burger King die Reißleine." Damit seien aber nicht nur die Mitarbeiter in den Yi-Ko-Filialen gefährdet. "Der Kunde kann nicht zwischen Yi-Ko Restaurants und anderen Franchisenehmern unterscheiden. Er meidet eventuell alle Burger King Restaurants." Damit seien alle Arbeitsplätze bei Burger King stark gefährdet.


Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 10.689,50 +1,68%
TecDAX 1.701,00 +0,87%
EUR/USD 1,0777 +2,30%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,30 +3,86%
BMW ST 82,16 +3,09%
SIEMENS 108,83 +2,94%
LINDE 155,80 -0,27%
Henkel VZ 106,73 +0,14%
BEIERSDORF 75,85 +0,47%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt