Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Deutsche Wirtschaft beklagt US-Sanktionen

Russland Deutsche Wirtschaft beklagt US-Sanktionen

Die neuen Strafmaßnahmen der USA gegen Russland lösten bei den deutschen Unternehmen Empörung aus. Sie sehen ihre Beziehungen zu dem Riesenreich gefährdet. Denn dort warten lukrative Projekte im Energiesektor. Ein Verband sieht nun die Bundesregierung in der Pflicht.

Voriger Artikel
Hohe Mieten beschleunigen soziale Spaltung
Nächster Artikel
Schober: "Geschäft per Handschlag? Undenkbar"

Deutsche Unternehmen sind massiv in den Bau der Pipeline Nord Stream 2 involviert. Sie befürchten, die US-Amerikaner wollten ihnen mit den Sanktionen das Geschäft verderben.

Quelle: dpa

Moskau (. Die deutsche Wirtschaft rechnet einer Umfrage zufolge mit schweren Schäden durch die neuen US-Sanktionen gegen Russland. Einer Erhebung der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau zufolge geht mehr als die Hälfte der Firmen davon aus, direkt oder indirekt betroffen zu sein. „Die neuen Sanktionen schweben wie ein Damoklesschwert über den deutschen Unternehmen“, sagte der AHK-Vorstandsvorsitzende Matthias Schepp bei einer Präsentation am Mittwoch. Sie würden als bedrohlicher eingestuft als die alten Sanktionen, die seit 2014 wegen des Ukraine-Konflikts gelten. Die AHK forderte Bundesregierung und EU-Kommission zum Handeln auf.

Auch eine BASF-Tochter ist betroffen

Der US-Kongress hatte Ende Juli die weitreichendsten Sanktionen gegen Russland seit Jahren beschlossen. Sie richten sich gegen wichtige Wirtschaftszweige wie den für Moskau zentralen Energiesektor. Konkret ist etwa das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 betroffen, das russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland bringen soll. Auch die BASF-Tochter Wintershall ist an dem Milliardenprojekt beteiligt.

Kritiker werfen den USA vor, lediglich ihr eigenes Flüssiggas nach Europa verkaufen zu wollen. Auch AHK-Präsident Rainer Seele, Chef des österreichischen Energiekonzerns OMV, stimmte dem zu: „Ich kann mich des Eindrucks nicht verwehren, dass Nord Stream 2 auf halber Strecke verhindert werden soll.“ Auch die Bundesregierung hatte die US-Aktion bereits scharf kritisiert.

Die Bundesregierung soll vermitteln

„Wir appellieren im Namen der deutschen Wirtschaft in Russland an die Bundesregierung und an die EU-Kommission, Gegenmaßnahmen gegen die US-Sanktionen einzuleiten“, sagte Seele. Deutschland und die EU müssten europäische Unternehmen schützen, damit die Sanktionen ihnen nicht schadeten. „Es ist Zeit, über eine schrittweise Aufhebung der Sanktionen zu sprechen. Davon würden wir alle profitieren.“

Seele appellierte auch an die russische Regierung. „Es muss alles dafür getan werden, einen Handelskrieg mit den USA zu verhindern.“ Andernfalls würde die leichte Konjunkturerholung der vergangenen Monate gefährdet. Die russische Regierung rechnet für dieses Jahr mit einem leichten Wachstum und einem Anstieg des Reallohns.

Von dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Weltweit
DAX
Chart
DAX 12.619,50 +0,22%
TecDAX 2.415,25 +0,61%
EUR/USD 1,1876 -0,32%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 23,24 +1,92%
BAYER 112,02 +1,61%
FMC 81,74 +1,18%
RWE ST 19,31 -4,60%
HEID. CEMENT 84,03 -1,70%
DT. BANK 13,77 -0,95%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 139,97%
Allianz Global Inv AF 111,91%
Commodity Capital AF 101,91%
Crocodile Capital MF 94,34%
Lupus alpha Fonds AF 88,49%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt
Sommerfest der Südniedersächsischen Wirtschaft