Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Psychiatrie/Psychologie/Psychotherapie Neurostimulation bei Depression
Anzeigen & Märkte Themenwelten Advertorials Kompass Gesundheit Fachrichtungen Psychiatrie/Psychologie/Psychotherapie Neurostimulation bei Depression
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 31.08.2018
Ärzte der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen (v. l.):  PD Dr. Wolff-Menzler und PD Dr. David Zilles Quelle: RICHTER
Anzeige

Die Therapie erfolgt zunächst mit Psychotherapie oder Medikamenten (Antidepressiva). Etwa 1/3 der Patienten sprechen nicht oder unzureichend auf diese ersten Behandlungen an, man spricht dann von Therapieresistenz. Gemäß Leitlinien wird dann oft eine sogenannte Elektrokonvulsionstherapie (EKT) empfohlen.

Elektrokonvulsionstherapie

Bei der EKT wird im Rahmen einer kurzen Narkose das Gehirn mittels Elektroden im Stirnbereich stimuliert und zu einer etwa 30-60 Sekunden dauernden synchronen Aktivität der Nervenzellen angeregt. Durch diesen therapeutischen Krampfanfall kann sich der krankheitsbedingt gestörte Stoffwechsel im Gehirn normalisieren. Die Behandlung wird 2 bis 3-mal pro Woche im Rahmen einer stationären Behandlung durchgeführt. Mit Erfolgsraten von 50 bis 95% je nach Art der Depression ist die EKT das wirksamste Behandlungsverfahren. Nebenwirkungen können im Sinne von vorübergehenden Gedächtnisstörungen und Kopfschmerzen auftreten. Die Patienten selber geben für die Therapie ein gutes Nutzen-Risiko-Verhältnis an. Ist die Akutbehandlung erfolgreich, kann sich eine sogenannte Erhaltungs-EKT anschließen.

Vagusnervstimulation

Sollte der Patient auch durch EKT keine langfristige Besserung erreichen oder kommt diese nicht in Frage, kann die Vagusnervstimulation (VNS) eine Alternative darstellen, die bislang nur an wenigen spezialisierten Zentren angeboten wird. Hier wird in einem kurzen operativen Eingriff im linken Halsbereich eine Elektrode im Bereich des Vagusnervs angebracht. Der Arzt kann deren Aktivität wie bei einem Herzschrittmacher von außen programmieren. Die Stimulation kann dann im Verlauf mehrerer Monate ebenfalls zu einer Beeinflussung des Hirnstoffwechsels und damit einer Verbesserung der depressiven Symptomatik führen.   r

KONTAKT

Universitätsmedizin Göttingen
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Von-Siebold-Straße 5
37075 Göttingen
PD Dr. Zilles (EKT)
Telefon Sekretariat
0551 - 39-66606

PD Dr. Wolff-Menzler (VNS)
Telefon Sekretariat
0551 - 39-66607