Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Afrikanische Mode im Göttinger Gemeindesaal gezeigt
Campus Göttingen Afrikanische Mode im Göttinger Gemeindesaal gezeigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:00 09.09.2019
Frauenpower auf Afrikanisch. Das geht auch bei der Mode. Davon sind die Damen der Initiative „Africa can do“ überzeugt. Quelle: R
Anzeige
Göttingen

Zu einer Präsentation afrikanischer Mode ist am Sonnabend, 7. September, in den Gemeindesaal der katholischen St.-Michael-Kirche eingeladen worden. Anlass war die fünfte Auflage des Göttinger African Fashion Day, heißt es in einer Mitteilung des Veranstalters, der Initiative „Africa can do“. Fünf in Deutschland lebende afrikanische Modedesigner zeigten die Neuigkeiten und Trends aus ihren Kollektionen.

 „Glitzernd, schlicht, elegant“

Alltagstauglich und elegant zugleich: Mode aus Afrika auf dem Laufsteg. Quelle: R

Auf dem Laufsteg präsentierte das nigerianische Modelabel Fhibbs Signature klassische Schnitte in elegantem und schickem Design. Ihre Mode beschreibt die Designerin als „afrozentrisch“. Diese sei der modernen Frau gewidmet und verbinde afrikanische Kultur mit Kreativität. Die senegalesischen Modedesigner Papa Design und Roubs Style zeigten eine Mischung aus alltagstauglichen und auch gewagten Modestücken. Kleidungen aus Zimbabwe konnten die Gäste ebenfalls begutachten, als die Modeschöpferin Jacqueline Mahaja ihre „Shaina Kollektion“ zeigte. „Glitzernd, schlicht, elegant, alles war dabei“, unterstreicht Nina Kenne von Africa can do.

Anzeige

Festlich wurde es, als die Hochzeitskleider der gebürtigen Kamerunerin Nadi-Style auf dem Laufsteg schwebten - eine besondere Mode für den, wie es gemeinhin heißt, schönsten Tag im Leben. Die klassisch geschnittenen Kleider sind geprägt von afrikanischen Akzenten.

Die afrikanische Perspektive

Afrika aus einer anderen Perspektive zeigen, einen Beitrag zur Völkerannäherung, das KnowHow von afrikanischen Designern fördern, das haben sich Nina Kenne und Gilles Tchagou, Gründer der Initiative Africa Can Do, nach eigenem Bekunden als Ziele gesetzt. Dass afrikanische Stoffe und Muster zur Normalität werden können, erhoffen sich die Projektinitiatoren durch den African Fashion Day Göttingen. Die Veranstaltung ist zum dritten Mal in Kooperation mit der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG) angeboten worden.

Für die Umrahmung der Modenschau sorgten die Band Eyala, ein Geigenduett der Geschwister Nathan und Isis sowie eine Hair-Show der Hair-Academy München.

Von Ulrich Meinhard

Anzeige