Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Welche Maske muss ich im Göttinger Uniklinikum tragen?
Campus Göttingen

Als Patient oder Besucher in der UMG: Welche Maske muss ich im Göttinger Uniklinikum tragen?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 26.01.2021
Ab 27. Januar: Das Tragen medizinischer Masken an der UMG ist für alle Pflicht: Patienten, Besucher, Dienstleister, Gäste – und für alle Mitarbeiter.
Ab 27. Januar: Das Tragen medizinischer Masken an der UMG ist für alle Pflicht: Patienten, Besucher, Dienstleister, Gäste – und für alle Mitarbeiter. Quelle: r / UMG
Anzeige
Göttingen

Die von Bund und Ländern beschlossene Verschärfung der Maskenpflicht gilt ab Mittwoch, 27. Januar, auch in der Universitätsmedizin Göttingen sowie an deren Außenstandorten. Darauf weist die UMG hin.

Danach darf das Universitätsklinikum Göttingen nur noch mit medizinischen Mund-Nase-Bedeckungen und/oder FFP2-Masken betreten werden. „Stoffmasken sind nicht mehr erlaubt“, teilt die Pressestelle mit. Diese Regelung gilt auch verpflichtend für alle Mitarbeitenden der UMG.

Patienten, Besucher, Dienstleister und Gäste der UMG sollen bei Bedarf an den Sichtungspoints in den Eingangsbereichen des Hauptgebäudes einen medizinischen Mund-Nase-Schutz erhalten, heißt es in einer Mitteilung weiter. „Grundsätzlich muss dieser auf dem gesamten UMG-Gelände getragen werden.“

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Eine Ausnahme gilt für Kinder zwischen 6 und 15 Jahren, die weiterhin Stoffmasken tragen dürfen, Kinder unter sechs Jahren müssen weiterhin keine Maske tragen. „Die Nutzung von Stoffmasken ist nach einer Übergangszeit ab dem 1. Februar an der UMG bis auf weiteres nicht mehr zulässig“, teilt die UMG mit.

Mit dieser Maßnahme setzt die UMG die Verschärfung der Corona-Regeln des Bundes und des Landes Niedersachsen zur Bekämpfung der Pandemie um.

Von red