Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Angstforscher: Hinter Hamstern steckt eine deutsche Urangst
Campus Göttingen Angstforscher: Hinter Hamstern steckt eine deutsche Urangst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 17.04.2020
Hamsterkäufe wegen Urängsten? Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Der Göttinger Angstforscher Borwin Bandelow erkennt im Hamstern von Toilettenpapier in der Corona-Krise eine deutsche Urangst. Die Deutschen seien sehr auf Hygiene bedacht, sagte der Ehrenvorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Angstforschung der „Berliner Zeitung“. Früher seien die Menschen an mangelnder Hygiene durch Bakterien gestorben und Toilettenpapier stehe für Hygiene. „In der Corona-Krise ist es für die Deutschen mit dieser aktivierten Urangst deshalb eine Horrorvorstellung, kein Toilettenpapier zuhaben“, sagte der emeritierte Professor für Neurologie und Psychiatrie.

Borwin Bandelow Quelle: dpa

Anzeige

Angst sei sehr tief in den Menschen verwurzelt. Vor 50000 Jahren hätten sie in Nordeuropa wegen der langen Winter hamstern müssen.Wer da nicht vorgesorgt habe, sei verhungert. „Ängste vererben sich. Bis in die heutige Zeit haben wir dieses Hamster-Gen in den einfach strukturierten Teilen unseres Angstsystems“, sagte Bandelow. Und so sage das Vernunftgehirn jetzt zwar ,Mach dir keine Sorgen, die Kartoffeln wachsen weiter, die Hühner legen weiter Eier, niemand müsse verhungern’. Aber das Angstgehirn kramt die alte Panik vor dem Verhungern aus und der Mensch fängt an zuhamstern.“

Ängstliche Bedenkenträger

Die Leute kauften tatsächlich Sachen, die sie sonst nie gekauft hätten und auf einmal würden alle Brot selbst backen: „Unser Angstsystem schaltet in einer Krise in diesen ureigenen Überlebensmodus“, so der Angstforscher. Die Wintermonate hätten früher vor allem die ängstlichen Bedenkenträger überlebt, die in der Lage waren, sechs Monate im Voraus zuplanen: „Die planlosen, fröhlichen Unbekümmerten, die sind gestorben.“

Von epd

Anzeige