Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Das schlaffe Ende
Campus Göttingen Das schlaffe Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 07.03.2018
Die Göttinger Titanwurz ist erschlafft. Quelle: Schwerdtfeger
Anzeige
Göttingen

Viele Tage lang hat sie Tausende von Besuchern begeistert, jetzt die Göttinger Titanwurz erschlafft. Am Mittwoch hing der Kolben der Pflanze namens Amorphophallus titanum schlaff herab. Wer es verpasst hat, den Weg vom „Drachenei“ bis zur größten Blüte der Welt im Alten Botanischen Garten zu bestaunen, muss jetzt Geduld haben. „Wann sie wieder blühen wird, wissen wir nicht“, sagt Kustos Michael Schwerdtfeger.

Die 35 Kilo schwere Knolle unter der Erde wird als nächstes ein großes Blatt austreiben, das mittels Photosynthese die ausgezehrte Knolle mit Nährstoffen versorgt. Bestäubt wurde die Pflanze nicht. Die Pflanze nimmt ihren eigenen Pollen nicht an, erklärt Schwerdtfeger, man müsste also Pollen von einer anderen Pflanze besorgen. „Das wollen wir nicht, denn die Fruchtbildung würde die Knolle sehr schwächen und auszehren. Aber wir wollen ja in möglichst wenigen Jahren einen möglichst noch größeren Blütenstand präsentieren.“

Von Britta Bielefeld

Göttingen Studie von Göttinger Wissenschaftlern - Landwirtschaft muss Artenschutz nicht belasten
07.03.2018
Göttingen Studie am Deutschen Primatenzentrum - Konzentration beim Sehen auf das Wesentliche
06.03.2018
Göttingen Studie über Funktion - Was Hautzellen wissen
06.03.2018