Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Blutzuckerkontrolle mittels elektronischer Impulse
Campus Göttingen Blutzuckerkontrolle mittels elektronischer Impulse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 27.07.2009
Gesunde Ernährung, Medikamente und Insulin: Übliche Behandlung von Typ 2-Diabetes.
Gesunde Ernährung, Medikamente und Insulin: Übliche Behandlung von Typ 2-Diabetes. Quelle: dpa
Anzeige

Als „meist übergewichtig“ beschreibt Prof. Michael Nauck, Leiter des Diabeteszentrums Bad Lauterberg, den an Typ 2-Diabetes erkrankten Patienten. Anders als Typ 1-Diabetes, die wahrscheinlich aufgrund genetischer Veranlagung auftritt, ist Typ 2-Diabetes eine reine „Wohlstandserscheinung“. Grund für die Erkrankung ist wahrscheinlich „ein immer gut gefüllter Kühlschrank und zu wenig Bewegung“, erklärt Nauck. Und die Erkrankungsrate wird noch steigen, da das Übergewicht in der Gesellschaft weiter zunimmt, so Nauck.

„Die übliche Behandlung dieser Patienten besteht aus einer ausgewogenen Lebensführung, blutzuckersenkenden Tabletten und in manchen Fällen auch der Vergabe von Insulin“, erklärt Nauck. Doch diese Behandlung bringe nicht bei allen Patienten Erfolg. Zudem seien gute Behandlungsergebnisse meist nicht von Dauer und die üblichen Medikamente führten zu einer Gewichtszunahme. Nauck will deshalb eine neue Behandlungsmethode testen.

„Das neue System heißt Tantalus und wurde von der israelischen Firma Metacure erfunden“, sagt Nauck. Nach Angaben von Metacure wurde das Tantalus-System ursprünglich zur Behandlung von Adipositas (Fettsucht) entwickelt, konnte aber bezüglich der Gewichtsabnahme mit konkurrierenden Verfahren wie der Magenverkleinerung nicht mithalten. Allerdings habe man festgestellt, dass sich durch Tantalus die Langzeitblutzucker- und Blutfettwerte von Diabetes Typ-2 Patienten positiv entwickelten.

Bei der Methode werden Elektroden in der äußeren Magenwand verankert und der Impulsgeber im Bereich des Bauches eingepflanzt, erklärt Nauck. Das Gerät gibt elektrische Impulse an den Magen ab und soll individuell auf dem Patienten abgestimmt werden können. Es gebe Hinweise, dass die Freisetzung von Hormonen aus dem Darm, die „ihrerseits blutzuckerregulierende Wirkung entfalten, möglicherweise durch elektrische Simulation verändert werden“, sagt er.

Gewichtsabnahme erwartet

Bis jetzt wurde das Tantalus-System „an einigen hundert Patienten“ getestet. Neben den positiven Werten hätten einige Patienten auch vier bis sechs Kilogramm an Gewicht verloren, so Nauck. Diese Ergebnisse will Nauck jetzt in einer Studie mit an Typ 2-Diabetes Erkrankten überprüfen. „Dafür suchen wir noch freiwillige Teilnehmer“ sagt er. Neben dem Diabeteszentrum in Bad Lauterberg wird die Studie noch im baden-württembergischen Bad Mergentheim durchgeführt.

Bei Teilnehmern sollten mindestens zwei verschiedenen Sorten von Diabetestabletten nicht ausreichend gute Wirkung gezeigt haben und der HbA1c Wert – das sogenannte „Blutzuckergedächtnis“ – sollte zwischen 7 und 9,5 Prozent liegen. Ein „gewisses Übergewicht“ ist eine weitere Voraussetzung, da Nauck mit einer Gewichtsabnahme rechnet.

Sollten die Voruntersuchungen positiv verlaufen, wird den Probanden das Tantalus-Gerät implantiert. „Natürlich hat auch eine minimal-invasive Operation grundsätzliche Risiken – beispielsweise durch Verletzungen anderer Organe oder Entzündungen.“ Deren Ausmaß ist aber gegenüber den zu erwartenden Vorteilen als gering einzuschätzen, antwortet Nauck auf die Frage nach möglichen Gefahren für die Teilnehmer der Studie.

Interessierte können sich im Diabeteszentrum Bad Lauterberg über die Studie informieren: Telefon 05524/81303 oder 05524/81744 .

Von Corinna Berghahn

Göttingen Hüftkappenprothese auch in Duderstadt - Einsatz in St. Martini seit sechs Jahren
27.07.2009
24.07.2009
Göttingen Konferenz würdigt Göttinger Mathematiker - Internationele Konferenz zum 60. von Prof. Samuel J. Patterson
15.07.2014