Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Corona: Göttinger Forscher halten baldige Lockerung der Regeln für möglich
Campus Göttingen Corona: Göttinger Forscher halten baldige Lockerung der Regeln für möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:53 10.04.2020
Auf den Straßen wird derzeit kontrolliert, ob die geltenden Kontaktbeschränkungen eingehalten werden. Göttinger Forscher halten eine baldige Lockerung der Regeln für möglich. Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dp
Anzeige
Göttingen

Die Menschen in Deutschland können laut einer Simulation von Göttinger Wissenschaftlern schon bald auf eine Lockerung der Covid-19-Einschränkungen hoffen. „Wenn die Beschränkungen im sozialen Leben noch etwa zehn Tage aufrechterhalten werden, ist eventuell eine Lockerung der Maßnahmen möglich“, hieß es in einer Mitteilung des Göttinger Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation am Donnerstag. Dazu müssten aber die bestehenden Regeln zunächst weiter sehr sorgfältig eingehalten werden.

Bisher keine exponentielle Ausbreitung

Die Kontaktbeschränkungen rund um Covid-19 haben der Simulation zufolge die gefürchtete exponentielle Ausbreitung des Virus gebrochen. „Wir sehen eine klare Wirkung der Kontaktsperre vom 22. März, und natürlich den Beitrag von jeder einzelnen Person“, sagte die Leiterin eines Forschungsteams des Max-Planck-Instituts, Viola Priesemann. „Unsere Gesellschaft kann wirklich stolz darauf sein, dass sie diese Wende geschafft hat.“

Anzeige

Noch keine Entwarnung

Bereits durch die Beschränkungen um den 8. März, die etwa Fußballspiele ohne Fans nach sich zogen, sowie die zusätzlichen Maßnahmen um den 16. März wie etwa die Schließung von Schulen habe die effektive Ausbreitungsrate bereits deutlich abgenommen. Die gesamte Entwicklung sei ermutigend, aber noch keine Entwarnung, hieß es. „Wenn jetzt die Beschränkungen aufgehoben werden, sind wir wieder ganz am Anfang“, sagte Priesemann. „Wir sehen ganz klar: Die Fallzahlen in zwei Wochen hängen von unserem Verhalten jetzt ab.“

Lesen Sie auch:

Von dpa

Anzeige