Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Raumfahrzeugforscher Klaus Hannemann ist tot
Campus Göttingen

DLR in Göttingen: Raumfahrzeugforscher Klaus Hannemann ist tot

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 19.12.2021
Prof. Klaus Hannemann
Prof. Klaus Hannemann Quelle: Hannemann
Anzeige
Göttingen

Prof. Klaus Hannemann ist tot. Der Raumfahrzeugforscher und Abteilungsleiter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt Göttingen ist im Alter von 62 Jahren gestorben. Hannemann leitete jahrelang die Abteilung Raumfahrzeuge im DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik.

„Das Institut verliert in ihm nicht nur einen exzellenten Wissenschaftler und eine hoch angesehene Führungspersönlichkeit, sondern einen ganz besonderen Menschen, der mit seinem Pflichtgefühl, seinem Einfühlungsvermögen und seiner Begeisterungsfähigkeit seine Abteilung geprägt und zu einem wissenschaftlichen Aushängeschild gemacht hat“, sagte Institutsleiter Prof. Andreas Dillmann.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Hannemann studierte von 1978 bis 1984 Allgemeinen Maschinenbau an der Universität Karlsruhe. Anschließend arbeitete er am DLR-Vorläufer in Göttingen. 1987 folgte die Promotion, der sich ein Forschungsstipendium und später ein Forschungsjahr an der University of Queensland anschlossen. Seit 2002 leitete er im DLR Göttingen die Abteilung Raumfahrzeuge. Nicht nur mit seiner Professur an der Justus-Liebig-Universität in Gießen setzte Hannemann sich mit besonderem Engagement für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ein. International galt er als Experte auf dem Gebiet der Raumfahrtaerodynamik. Unter seiner Beteiligung fanden in Göttingen bedeutende Forschungen zu Raumfahrzeugprojekten wie dem geplanten Rettungsshuttle X-38, den neuartigen scharfkantigen Raumschiffexperimenten SHEFEX oder der Marssonde ExoMars statt. Die europaweit einzigartige Testanlage für elektrische Raumfahrttriebwerke STG-ET wurde in seiner Zeit als Abteilungsleiter in Göttingen aufgebaut.

Von red