Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Detering: Die AfD spricht keine bürgerliche Sprache
Campus Göttingen Detering: Die AfD spricht keine bürgerliche Sprache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 04.09.2019
Moderator Heinrich Detering Quelle: Tina Hey
Anzeige
Göttingen

Die Sprache von AfD-Politikern entlarvt nach Ansicht des Göttinger Literaturwissenschaftlers Heinrich Detering, dass die Partei nicht zum bürgerlichen Spektrum zählt. „Sowohl ihrem Sprachgebrauch als auch ihrem Kulturkonzept nach ist die AfD in keiner Hinsicht eine bürgerliche Partei“, sagte Detering dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Sprache von AfD-Vertretern sei „durchzogen von Vulgarisierungen und aggressiven Schematisierungen, die vor allem auf Ausgrenzung zielen“. Das Verächtlichmachen des Andersartigen stehe im Widerspruch zu bürgerlichen Werten im Sinne des „Citoyen“, erläuterte Detering, etwa der Achtung des Individuums.

Detering: „Verächtlichkeit ist Programm“

Sowohl hinter vulgären Begriffen wie „Vogelschiss“ als auch hinter Beschimpfungen wie „Messermänner“ stehe stets „ein Grundzug der Verächtlichkeit“, sagte der Germanist, der sich mit der Rhetorik der parlamentarischen Rechten beschäftigt. „Und diese Verächtlichkeit ist Programm. Das sind keine einzelnen Ausreißer, sie lassen sich nicht entschuldigen mit: 'Da habe ich mich ungeschickt ausgedrückt' oder 'Das Temperament ist mit mir durchgegangen'.“

Der AfD-Bundesvorsitzende Alexander Gauland betone zwar einen Habitus von Bildungsbürgerlichkeit, sagte Detering. Dieser erweise sich jedoch rasch als Simulation. „Dahinter stecken mehr oder weniger unverhohlene Sympathien zum Nationalismus mit offenen Grenzen nach ganz rechts“, sagte der Literaturwissenschaftler und Autor. Einer der „verräterischen Sätze" Gaulands sei seine Aussage vom September 2017 gewesen, wonach die Goethe-Zeit deshalb so bedeutend sei, weil ohne sie die Bismarck-Zeit nicht möglich gewesen wäre.

Gauland versteht Kultur hier allein als Mittel einer deutschen Expansion in Europa“, erklärte Detering. Nur an deren Fortschreiten bemesse sich in den Augen Gaulands der „Erfolg“ der deutschen Nationalgeschichte. „Und wenn man dann noch hinzunimmt, dass solche Sätze zu Füßen des Kyffhäuser-Denkmals gesagt werden, wo Kaiser Wilhelm I. mit der Pickelhaube hoch zu Ross zu Felde zieht, dann ist ganz unmissverständlich, was gemeint ist“, sagte der Wissenschaftler. „Kultur ist hier reduziert auf die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln.“

Die völkischen Denkfiguren des Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke ließen sich „analytisch klar auf das Spektrum des Faschismus zurückführen, wie es sich seit den 1930er-Jahren entwickelt hat“, erläuterte Detering weiter. „Würde man diesen Begriff für die rechtsradikalen Tendenzen in der AfD deutlicher verwenden, dann wäre auch klarer, dass Ausdrücke wie 'bürgerlich' oder 'rechts der Mitte' nur Nebelkerzen zünden.“

Heinrich Detering: „Was heißt hier 'wir'? Zur Rhetorik der parlamentarischen Rechten“, Reclam Verlag, ISBN 978-3-15-019619-9, 6 Euro.

Weitere Informationen

Von Michaela Hütig / epd

Neuheiten und Spieleklassiker warten am Sonntag auf Menschen aller Altersklassen im Café Central. Bei den Turnierspielen gibt es sogar etwas zu gewinnen.

03.09.2019

Mathematikstudenten der Universität Göttingen haben erfolgreich am „International Mathematics Competition for University Stundents“ (IMC) teilgenommen. In der Einzelwertung erhielt Christian Bernert den „Grand First Prize“.

03.09.2019
Göttingen Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie - MPI-Direktor erhält Ernst Schering Preis für Forschung zum Kopieren von Genen

Der Direktor am Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie in Göttingen erhält die Auszeichnung für seine Forschung zum Kopieren von Genen. Den mit 50 000 Euro dotierten Preis wird Prof. Patrick Cramer am Dienstag, 24. September, in Berlin überreicht bekommen.

02.09.2019