Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Eine Krankheit mit vielen Aspekten
Campus Göttingen Eine Krankheit mit vielen Aspekten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 01.07.2010
Halt und Unterstützung: Nicht nur Betroffene, auch die Angehörigen, brauchen im Fall einer Demenzerkrankung oft Beistand.
Halt und Unterstützung: Nicht nur Betroffene, auch die Angehörigen, brauchen im Fall einer Demenzerkrankung oft Beistand. Quelle: DPA
Anzeige

Im vergangenen Jahr erschien im Tageblatt die mehrteilige Serie „Demenz. Leben im Schatten“ von Mitarbeiterin Heike Jordan. In ihr wurde umfassend über die verschiedenen Aspekte der Volkskrankheit aufgeklärt. Nun ist die komplette Serie als Broschüre in den Geschäftsstellen des Tageblatts erhältlich.
„In der Broschüre wird ganzheitlich über die Krankheit, die immer noch ein Tabuthema ist, berichtet“, sagt Jordan.

„Das Thema Demenz hat nicht nur medizinische Aspekte“, erzählt Jordan. „In den Gesprächen, die ich mit Fachleuten, also Ärzten, Pflegern und Betreuern, aber auch mit Angehörigen und Betroffenen für die Serie geführt habe, zeigte sich deutlich, dass jeder Aspekt der Krankheit immer noch eine andere Facetten berührt.“ So stelle sie beispielsweise die Angehörigen vor die schwierige Aufgabe einer Pflege zuhause oder das geeignete Heim für den Erkrankten zu finden. Daneben berühre die Krankheit auch rechtliche Fragen. In der Broschüre werden deshalb Patientenverfügungen, die Einwirkungen der Pflegereform oder das richtige Verfassen eines Testamentes erläutert.

Andere Themen, die von Jordan angesprochen werden, sind die Diagnostik der Erkrankung, das Phänomen, dass die Erkrankten aus Scham und Angst lieber schweigen, anstatt rechtzeitig einen Facharzt aufzusuchen. Auch die Chancen und Grenzen von Therapie und Medikamentation werden beschrieben. Zudem nennt die Broschüre den Betroffenen und deren Angehörigen Anlaufstellen und Adressen von Fachleuten in Südniedersachsen.

„Über das Thema Demenz wird heute immer noch ungerne gesprochen, dabei wird es immer wichtiger“, sagt Jordan. Deshalb ist die Broschüre nicht nur für Betroffene und deren Angehörige interessant, sondern auch für andere, die sich für das Thema interessieren und einen nützlichen Ratgeber suchen.
Erhältlich ist die Broschüre „Demenz. Leben im Schatten“ in den Geschäftsstellen des Tageblatts und im Buchhandel. Sie kostet sechs Euro.

Von Corinna Berghahn

Mehr zum Thema

Der Schwiegertochter sei aufgefallen, dass der 72-jährige Schwiegervater sich verändert habe. Er schiebe häufig Erledigungen auf, vermeide bestimmte Tätigkeiten, die früher für ihn selbstverständlich waren. Ihm selbst fallen Vergesslichkeiten auf, die er aber bagatellisiere. Die erste Untersuchung beim Hausarzt auf Demenz sei jedoch unauffällig gewesen.

15.09.2009

Für den Fall einer Demenzerkrankung sollte möglichst vorgesorgt sein. Denn Ehepartner oder erwachsene Kinder können keine rechtsverbindlichen Entscheidungen treffen, wenn eine Person nicht mehr in der Lage ist eigenverantwortlich zu entscheiden.

17.08.2010

Ressourcen und verbliebene Fähigkeiten zu erkennen und zu fördern, ist äußerst wichtig bei Demenz-Patienten, sowohl in der Ergotherapie als auch im täglichen Umgang mit den Betroffenen. Erreichbare Ziele sollen gesteckt werden, den Kranken das Gefühl vermittelt werden, das sie gebraucht werden.

17.08.2010
29.06.2010
Göttingen Streitgespräch über Entwicklung - Vom kundigen Heiler zum studierten Mediziner
29.06.2010
Göttingen Neugebauer: Historiker der Mathematik - Feierstunde mit Gedenktafelenthüllung
Angela Brünjes 28.06.2010