Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Emmy“: In Göttingen steht einer der schnellsten Supercomputer der Welt
Campus Göttingen

"Emmy": In Göttingen steht einer der schnellsten Supercomputer der Welt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 17.11.2020
"Emmy" ist einer der schnellsten Supercomputer der Welt und steht in Göttingen. Quelle: r/GWDG
Anzeige
Göttingen

Der Göttinger SupercomputerEmmy“ ist offiziell einer der schnellsten der Welt. In der aktuellen Ausgabe der „Top-500-Liste“ der schnellsten Rechner weltweit belegt das in Göttingen installierte System Platz 47. In Deutschland landet „Emmy“ auf Rang fünf und ist damit der leistungsfähigste Rechner in Norddeutschland. Das teilt die Universität Göttingen mit, die den Supercomputer des Norddeutschen Verbundes für Hoch- und Höchstleistungsrechnen (HLRN) gemeinsam mit der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen (GWDG) betreibt.

„Die Leistungsfähigkeit von ,Emmy’ erlaubt enorme Fortschritte in der Forschung in Computational Science, Künstlicher Intelligenz und Data Science“, sagt Prof. Ramin Yahyapour, IT-Leiter der Universität und CEO der GWDG. Der Superrechner, der nach der Mathematikerin Emmy Noether benannt ist, die 1919 als erste Frau in Deutschland an der Uni Göttingen habilitierte, kann mehrere Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde (PFlop/s) durchführen.

Sechs Milliarden Millionen Rechenoperationen pro Sekunde

Von einer theoretischen Spitzenleistung von 8,78 PFlop/s hat „Emmy“ als Höchstwert bislang 5,95 PFlop/s erreicht – das sind 5,95 Milliarden Millionen. Am Zuse-Institut in Berlin steht „Emmys“ Schwestersystem „Lise“ (benannt nach Lise Meitner), das mit einer Leistung von 5,36 PFlop/s in der weltweiten Rangliste, die seit 1986 zweimal im Jahr veröffentlicht wird, nur knapp hinter „Emmy“.

Neues vom Campus in Göttingen

Was ist Campus-Gespräch? Was umtreibt die Forscher? Und was gibt es Neues in der Uni-Stadt Göttingen? Abonnieren Sie den wöchentlichen Campus-Newsletter – und erhalten Sie die Nachrichten direkt ins E-Mail-Postfach.

Erst kürzlich hatte Göttingen auch für seinen Supercomputer von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern den Zuschlag als Standort im Verbund Nationales Hochleistungsrechnen (NHR) mit einer Förderung von 72 Millionen Euro über zehn Jahre erhalten. „Lise“ und „Emmy“ sind Anfang 2020 in Betrieb gegangen.

Von Tammo Kohlwes