Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Wie sieht die lebenswerte Stadt der Zukunft aus?
Campus Göttingen Wie sieht die lebenswerte Stadt der Zukunft aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 17.09.2019
Die Fachtagung im Historischen Gebäude der SUB findet am 20. September statt.
Die Fachtagung im Historischen Gebäude der SUB findet am 20. September statt. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Das Projekt „Diversität, Teilhabe und Zusammenhalt in der Kommune: Wissenschaft und Praxis im Austausch für eine Zukunft in Vielfalt“ des Instituts für Diversitätsforschung der Universität Göttingen hat sich der Uni zufolge zum Ziel gesetzt, Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis für die Bearbeitung gesellschaftlicher Herausforderungen zusammenzubringen. Zu einer gleichnamigen Fachtagung am Freitag, 20. September, kommen mehr als 100 Teilnehmer aus Wissenschaft, Stadtverwaltungen, Wohlfahrtsverbänden und der interessierten Öffentlichkeit zusammen, um über Fragen wie „Wie sieht die Stadt aus, in der wir alle gut leben können?“ zu diskutieren. Der Fachtag findet von 10 bis 17 Uhr im Historischen Gebäude der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen am Papendiek 14 statt.

Aufgaben der Städte

Städte und Landkreise hätten eine Schlüsselrolle, wenn es darum gehe, das Zusammenleben ihrer Bewohner zu gestalten, heißt es in einer Ankündigung der Universität. Die Aufgaben seien umfangreich und orientierten sich unter anderem an Fragen wie: „Was wird getan, um Benachteiligung entgegenzuwirken und Teilhabe zu ermöglichen? Wie können Beteiligungsprozesse für alle gestaltet werden? Und wie gehen Städte damit um, dass Vielfalt nicht von allen in der Stadt begrüßt wird?“

Integration finde lokal statt, sagt Dr. Doreen Müller, eine der Leiterinnen des Projekts. „Darum haben wir Expertinnen und Experten zum Beispiel aus Stadtverwaltungen eingeladen, die sich vor Ort mit diesen Fragen beschäftigen.“ Diese werden mit Experten aus der Wissenschaft ins Gespräch gebracht.

Von nog