Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Vier Tage Feminismus-Konferenz
Campus Göttingen Vier Tage Feminismus-Konferenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 05.09.2018
Quelle: Jan Vetter
Göttingen

Wie entstehen gesellschaftliche Unterschiede und Ungleichheiten und wie wirken sie sich auf Individuen, Personengruppen und Institutionen aus? Wie kann neuen Herausforderungen, beispielsweise durch rechtsextreme Politik und Bewegungen, begegnet werden? Wie hängen Diskriminierungen aufgrund von Geschlecht und Migrationserfahrungen zusammen? Diese und andere Fragen werden bei der zehnten European Feminist Research Conference diskutiert. Die Konferenz versteht sich als zentraler, interdisziplinärer Fokuspunkt für feministische Forschung in Europa und Forschung in Gender Studies und Queer Studies, erklären die Veranstalter.

900 Forscher zu Gast

Zur Jubiläumskonferenz in Göttingen werden um die 900 Forscher aus Europa und der gesamten Welt erwartet. Sie werden unter anderem Themen wie die Organisation von Arbeit, Frauen als Unternehmerinnen, LGBTIQ (lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, intersexuelle und queere Menschen), Behinderung und feministische Philosophie diskutieren, heißt es in der Konferenzankündigung.

Die Konferenz beginnt am Mittwoch, 12. September, um 15 Uhr. Im Eröffnungsvortrag um 16 Uhr spricht Prof. Alexandre Baril von der Universität Ottawa über die Verknüpfung und die gleichzeitige Unsichtbarkeit von Transidentitäten und Behinderungserfahrungen.

Angriffe auf Gender Studies

Um 17.30 Uhr werden in einer Podiumsdiskussion die Entwicklung der Forschung in den europäischen Gender Studies und aktuelle politische Herausforderungen für diese Forschung diskutiert. Mit dabei ist Andrea Peto, Professorin für Gender Studies an der Central European University Budapest.

Antifeminismus und Rechtspopulismus werden am Sonnabend behandelt: zum einen um 11.30 Uhr in einem Vortrag von Agnieszka Graff und Elzbieta Korolczuk über Polen, zum anderen in einer Podiumsdiskussion zu Angriffen auf die Gender Studies und möglichen Antworten auf diese Angriffe. Sowohl am Donnerstag als auch am Freitag sind offene Foren zum Gedankenaustausch vorgesehen. Zwischendurch gibt es für die zahlreichen Teilnehmer immer wieder kleinere Pausen zum gegenseitigen Kennenlernen und zum Networking.

Veranstaltungsorte sind das Zentrale Hörsaalgebäude und das Verfügungsgebäude auf dem Campus der Universität Göttingen. Das Programm der Konferenz ist hier im Internet zu finden.

Von Matthias Heinzel

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die chinesische Doktorandin Zhizi Yang von der Uni Göttingen hat einen Förderpreis der Märchen-Stiftung Walter Kahn in Volkach bei Würzburg erhalten.

05.09.2018

Skelettfunde aus der einstigen slawischen Siedlung Starigard geben Aufschluss über mittelalterliche Gesellschaften. Der Göttinger Paläopathologe Pro­fessor Michael Schultz hat Skelettreste von 100 Menschen untersucht.

04.09.2018

Einst berühmt, heute nahezu vergessen: Werke des Komponisten Christoph Gottlieb Schröter stehen 2018 im Mittelpunkt des jährlichen Konzertes der Georg-Friedrich-Einicke-Gesellschaft in Göttingen.

04.09.2018